Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Schlagwort-Archiv: wandern

Auf der Suche nach der Sonne und den Wanderkollegen

Der Start in den Wandertag – so entspannt er aufgrund der Tageszeit hätte sein können – gestaltete sich etwas harzig. Wieso müssen in Zürich auch gleich zwei Züge um 9.09 Uhr Richtung Zug fahren? Der eine als S-Bahn, der andere mit Endziel Monza. Ich hockte im falschen Zug. Und erreichte den Ausgangsort Aegeri mit einer halben Stunde Verspätung, wo ein fünfköpfiges Empfangs-Komitee auf mich wartete. Upps!

Unter einer zähen Nebeldecke ging es Richtung Aegerisee. Unterwegs diese flotte Lorze-Flotte.

DSC08780

Vom See sahen wir nicht viel. Das hatte weniger mit dem Nebel zu tun, als mit dem Weg.

DSC08781

Dieser führte uns eingezäunt im Zickzack durchs Gelände. Der Zaun galt eindeutig den Wanderern und nicht etwaigen weidenden Tieren.

DSC08782

Für einen ersten Lichtblick sorgte der Laternenweg, dem wir einige hundert Meter folgten.

DSC08789

Mal nachdenklich stimmend, mal fromm, mal lustig waren die Laternen am Wegesrand.

DSC08784

DSC08785

DSC08786

DSC08787

DSC08788

DSC08790

DSC08791

DSC08792

Noch immer stocherten wir durch den Nebel. Allerdings hatten wir auch noch kaum Höhe gemacht. Dennoch konnte man sich einbilden, es werde langsam heller.

DSC08796

DSC08798

Aber ja doch!

DSC08800

Zumindest sahen wir die Sonnenstrahlen bereits.

DSC08802

Und endlich – boah!

DSC08803

DSC08804

DSC08806

DSC08263

Beim Buschenchappeli machten wir Mittagshalt.

DSC08814

DSC08817

Knapp über dem Nebelmeer

DSC08818

DSC08820

DSC08823

Pulver gut – zehn Zentimeter. Die Wege im Wald waren gut zu begehen. Etwas schliferig war es auf den Strassen, wo die Autos den Schnee poliert hatten.

DSC08825

Kein Rauch auszumachen, der Samichlaus hatte an seinem Tag wohl besseres zu tun, als seine Hütte zu beheizen.

DSC08826

Immer noch über dem Nebel, aber wahrscheinlich nicht mehr lange.

DSC08827

DSC08829

DSC08830

DSC08831

Nochmals ein paar Meter aufwärts, das reichte bereits, um erneut eine zauberhafte Stimmung einzufangen.

DSC08835

DSC08837

DSC08839

DSC08840

Beinahe gespenstisch, all diese Stimmungen am heutigen Tag.

DSC08841

Die Wanderung endete, wie sie begonnen hatte: im Nebel. Aber dazwischen winterwanderte es auf höchst erfreuliche Art.

Einen herzlichen Dank an Beat für die Organisation und Durchführung dieser Tour. Und ein ebensolches Dankeschön allen Teilnehmern, dass ihr so lieb wart, auf die schusselige Bea zu warten. Ich werde in Zukunft den Fahrplan wieder etwas aufmerksamer studieren.

Weitere Informationen und Bilder zu dieser Wanderung gibt es HIER.

Karte

Advertisements

Pudeli on Tour

Sie haben ihre Feuertaufe mit Bravour bestanden, meine zwei Pudeli. Allerdings mussten sie gestern einiges über sich ergehen lassen.

Sie stapften durch unbekanntes Gelände. Wer weiss schon, hinter welchen sieben Bergen Madiswil liegt?

DSC08738

Ganz tapfer marschierten sie an abgelegenen Höfen vorbei, wo jederzeit ein zünftiger Bäri bellend ums Eck hätte kommen können.

DSC08741

Steil wühlten sie sich den Hoger hoch.

DSC08744

Und ertrugen tapfer den Anblick des Beton-Turms auf der Hochwacht.

DSC08745

Weder der Anblick der Single-Trail-Betontreppe

DSC08747

noch die Aussicht vom Turm

DSC08749

und erst recht nicht die Anwesenheit der sieben Schnäder-Gäxe erschütterte sie.

DSC08752

Egal durch welches Terrain sie huschen mussten,

DSC08754

sie fühlten sich überall pudelwohl

DSC08756

und waren in ihren eigentlichen Milieu nahezu perfekt getarnt.

DSC08757

Und selbst als sie in den Advents-Markt von Huttwil eintauchen mussten, machten sie – im Gegensatz zu anderen anwesenden Artgenossen – eine gute Falle.

DSC08759

Wir haben viel gelacht. Uns von den Abschreck-Versuchen der SBB nicht unterkriegen lassen. Mit Staunen zur Kenntnis genommen, dass statt des befürchteten Hudelwetters die Sonne schien. So wurde die Wanderung auf die Maximal-Variante verlängert und dauerte ziemlich genau drei Stunden. Sämtliche unterwegs aufkeimenden Hüngerchen und Gelüstchen konnten am vielfältigen Angebot am Advents-Markt in Huttwil getilgt werden. Wenn das kein gelungener Tag war!

Falls jemand Nachhilfestunden in Sachen „Pudeli“ braucht, möge er/sie HIER fündig werden.

image

 

Durch die Olivenbäume am Lago di Lugano

Es mutet noch immer seltsam an, bei Temperaturen knapp über Null das Haus in die stockfinstere Nacht hinaus zu verlassen und mehr oder weniger wach aufs Postauto zu warten. Doch einmal mehr hat sich der lange Weg ins Tessin gelohnt. Der blaue Himmel jedoch täuscht. Am Bahnhof Lugano empfing uns ein derart giftiger Nordföhn, dass jeder unserer siebenköpfigen Gruppe subito etwas über die Löffel zog.

DSC08671

Dann ging es über die Treppenstufen runter in die Stadt, die kurz vor 10.00 Uhr noch im Sonntagsschlaf zu stecken schien.

DSC08673

Dieser Fischer dagegen war schon fleissig.

DSC08675

Und wir natürlich auch.

DSC08678

Ich musste zweimal schauen, ob das zwei einzelne oder ein Zwillings-Velo waren.

DSC08680

Start zum Olivenweg.

DSC08681

Die zarten Wedel des Pampa-Grases haben mir schon immer gefallen.

DSC08685

Auch solche Schönheiten am Wegesrand, wie dieses Granat-Öpfeli ziehen meine Blicke magisch an.

DSC08686

Und dann diese Landschaft erst!

DSC08688

DSC08689

Höchst interessante Gesteinsschichtungen am Weg nach Gandria.

DSC08692

Gandria ist ziemlich ausgestorben. Viele der Restaurants machen erst an Ostern wieder auf.

DSC08695

Wenig Betrieb auch auf dem Kursschiff.

DSC08699

Wir machten Mittagshalt an einem windgeschützten Ort mitten in den Olivenbäumen. Ich hatte nicht gewusst, dass in unserem Land überhaupt Olivenbäume wachsen. Allerdings bin ich mir von unseren Reisen den Anblick wesentlich grösserer Exemplare gewöhnt.

DSC08696

Das Kraut der Osterglocken ist schon ziemlich weit. Offenbar findet im Tessin Ostern an Weihnachten statt.

DSC08697

DSC08698

Ich konnte mich am Panorama kaum satt sehen. Man beachte die Schaumkrönchen auf dem See.

DSC08700

Den Campanile von Gandria hat nicht der Wind schief geblasen. Das ist mein Augenmass…

DSC08702

DSC08707

Wir verlassen den Sentiero dell’Olivo. Es geht obsi Richtung Monte Bré.

DSC08708

Der Monte Bré ist heute nicht unser Ziel, sondern ein genial angelegter Weg, der uns nach Ruvigilana führt.

DSC08711

DSC08712

DSC07972

DSC08717

Vom Aussichtspunkt San Michele aus ist dieses Lugano keine Augenweide.

DSC08720

Der markierte Wanderweg führt – wahrscheinlich nicht immer zur Freude der Anwohner – mitten durchs Wohnquartier.

DSC08724

Unten am See flaniert viel und viel dickes und viel dick eingemümmeltes Volk. Sooo kalt ist es zwar auch wieder nicht, aber wenn man im Tessin schon mal seine Winterwäsche brauchen kann…

Auch die Pedalos sind auf Winterbetrieb eingestellt.

DSC08726

Baum im Baum in Parco Civico.

DSC08725

Das war’s. Eine schöne, eher gemütliche Wanderung, etwa vier Stunden. Unter einem Himmel, dem man keine Wolke abgewinnen konnte.

Beim Bahnhof Lugano nervten uns die Kellner im Ristorante Ana Capri, die trotz halbleerem Restaurant keinen Tisch für uns freigeben wollten, an dem wir alle zusammen hätten sitzen können. Soviel zur Schweizer Gastfreundschaft. Im Bahnhofbuffet kamen wir dann immerhin noch zu einem Kaffee, auch wenn man sich Gemütlicheres vorstellen könnte, als direkt neben dem Eingang zu Siebt an zwei runden Bistro-Tischchen zu kleben.

Von solchen Intermezzos lasse ich mir jedenfalls den Spass nicht vertreiben, und ich glaube, es ging dem Rest der Gruppe genauso. Es war nämlich einmal mehr ein toller Wandertag.

Danke Beat!

Mehr Infos und Bilder zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Beschildert geschildert (111)

… oder:

Einkaufsschwachsinn der Sonderklasse

Alle wollten sie heute, dass ich bei ihnen einkaufe, restlos alle. Alle Online-Shops, die meisten Läden, an denen ich vorbeiging. Und das waren einige. Und sie nervten mich ausnahmslos mit ihrer Rabattschlacht. Wieso müssen wir derartigen Schrott von den Amerikanern übernehmen???

Auf meiner heutigen Wanderung auf dem Alpen-Panorama-Weg sorgte dieser Aushang in einem Geschäft in Unterägeri für einen Schmunzler noch bevor die Tipplerei los ging.

DSC08654

Von der Wanderung selber gibt es leider keine Fotos. Wir waren zu beschäftigt mit Plappern.

Tschalperei durch die Kastanien

Ich komme gleich ohne Umschweife zur Sache, denn die gestrige Wanderung tat es mit uns auch. Kaum dem Postauto in Brissago entstiegen, ging es obsi. Über x Treppenstufen arbeiteten wir uns das Tessiner Dorf hoch.

DSC08583

Die Aussicht auf Aussicht steigerte sich mit jeder einzelnen Treppenstufe.

DSC08585

DSC08591

Nach dem Treppen- und Gassen-Wirrwarr Brissagos folgten die nicht immer schaurig aufdringlich angeschriebenen Wanderwege durch die Kastanienwälder.

DSC08587

DSC08589

DSC08592

DSC08594

DSC08596

Es raschelte und knisterte unter unseren Füssen.

DSC08599

Mitunter lag so viel Laub, dass wir uns den Weg zwischen den Wurzeln, Treppenstufen und Steinen regelrecht mit den Füssen ertasten mussten.

DSC07592

Bei den Rustici von Piano fand sich ein geeignetes Plätzchen für den Mittagshalt. Dies war mit knapp 900 m gleichzeitig der höchste Punkt der Wanderung.

DSC08601

Hier gibt’s noch Ausbau-Potential.

DSC08604

Selbst hier oben ist man offenbar nicht vor Dieben sicher. Man beachte die Veloschlösser, mit denen die Solarpaneele gesichert sind.

DSC08605

Es war so schön, mir fehlen grad die Worte.

DSC08606

DSC08609

Wir durchtschalpten sie zuhauf, die für diesen Blogbeitrag namensgebenden – ähm – Kastanien.

DSC08612

Auf dem Felsgupf Balladrum (483 m)

DSC08615

DSC07633

Unser Ziel Ascona kommt immer näher.

DSC08619

Gezählt hat sie niemand, aber das sind die letzten von wahrscheinlich über 1’000 Treppenstufen, die wir am heutigen Tag bewältigt haben.

DSC08622

Dort unten wartet irgendwo ein Tisch an der Sonne für unsere Einkehr.

DSC08623

Zu meinem Schreck ist in den Gassen Asconas nicht nur die Weihnachtsbeleuchtung schon aufgehängt, in gewissen Läden treibt sie mit blinkenden Sternen auch schon ihr Unwesen. Hilfe!!!

DSC08624

Die Schatten auf der berühmten Promenade von Ascona werden schon länger. Aber zumindest für die erste Hälfte unserer Einkehr geniessen wir noch einige Sonnenstrahlen.

DSC08625

War das wieder eine schöne Wanderung! Mit allen Fotohalts und der Mittagspause sind wir fünf Stunden unterwegs gewesen. Vielen Dank an Beat für die Organisation und allen Mitwanderern für die nette Begleitung.

Auf dass Beat die guten Ideen noch lange nicht ausgehen!

Karte

Meine Souvenirs sind meist kulinarischer Art. Diesen kleinen Panettone konnte ich nicht widerstehen. Heute Sonntag wird es dem linken an den Kragen gehen. Dem mit Kastanien. Aus Marroni. Also Marron glacé. Sorry, Barbara…

DSC08627

Ab durchs Loch

Dauerrrrrrrregen im Norden, Sonne im Süden. Nichts wie ab durchs längste Eisenbahntunnel der Welt (für mich die Premiere notabene). Der Einstieg gestaltete sich allerdings etwas harzig, forderte uns doch der Zugsbegleiter während der Fahrt auf, den Waggon zu wechseln. Grund dafür war, dass die Lautsprecherdurchsagen nicht funktionierten und sich deshalb aus Sicherheitsgründen im 57 km langen Tunnel niemand aufhalten durfte. Murrend und schnödend stiegen wir in Arth Goldau in die vordere Zugskomposition um. Und machten uns gänzlich ungeniert in der 1. Klasse breit. Dass wir während der ganzen nachfolgenden Fahrt bis Lugano nicht einen Pieps aus den Lautsprechern hörten, ist eine andere Geschichte.

DSC08519

Die Wanderung startete in Arzo, wir überquerten nach wenigen Metern den Zoll, mussten uns mehrere Male vor den flott fahrenden Italos an den Strassenrand retten und folgten dem vorauseilenden Beat, der eine möglichst verkehrsarmte Route durch Saltrio und Viggiù herausgesucht hatte.

DSC08521

Am Ortsrand kamen wir an prächtigen und prächtig verlotterten Anwesen vorbei.

DSC08522

DSC08524

Und endlich der erlösende Wegweiser, der uns auf den Wanderweg lotste.

DSC08525

Die wahre Wanderung konnte beginnen!

DSC08528DSC08529DSC08531

Irgendwo dort hinten muss wohl Milano sein.

DSC08533

Grundsätzlich ist die Strasse auf den Monte Orsa befahrbar, weil dort oben zwei riesige Sendetürme stehen. Aber unser Weg führte uns glücklicherweise nicht die ganze Zeit über Asphalt.

DSC08534

DSC08536

Boah, Panorama!!!! 360-Grad-Rundsicht vom 998 m hohen Monte Orsa

DSC08537

DSC08541 - Kopie

DSC08543 - Kopie

Das Tor zur Vergangenheit. Die Schützengräben und Kavernen aus dem 1. Weltkrieg.

DSC08544

DSC08545 - Kopie

Wir laufen – mehr oder auch weniger beeindruckt – durch die alten Stellungen, vorbei am Labyrinth aus Gräben, Beobachtungsposten und Schiessscharten.

DSC08546 - Kopie

DSC08548 - Kopie

DSC08550 - Kopie

DSC08554 - Kopie

DSC08555 - Kopie

Wieder zurück daheim. Altvertraute Wegweiser.

DSC08556 - Kopie

DSC08557 - Kopie

DSC08558 - Kopie

Allgemeines Schmetterlings-Fotografieren.

DSC08559 - Kopie

DSC08562 - Kopie

Und selbst ein Blümchen fand sich noch im trockenen Herbstwald. Eine winzige Zyklame.

DSC08565 - Kopie

“Prähistorische” Felszeichnungen im alten Steinbruch oberhalb Arzo.

DSC08567 - Kopie

Witzige Wandmalereien in Besazio mit täuschend echter Dreidimensionalität.

DSC08570DSC08571DSC08572

Zurück am Bahnhof von Mendrisio blieb keine Zeit zur Einkehr. Aber so kurz vor dem Wintereinbruch mussten die Glacés am Kiosk offenbar weg. Wir haben tatkräftige Unterstützung geboten, die alten Bestände abzubauen.

DSC08575

Einmal mehr eine ganz tolle Wanderung. Und noch immer ohne Handschuhe und Mütze. Beat hat für uns das bestmögliche aus diesem Tag herausgeholt. Vielen Dank für die nimmermüde Wanderleitung und die tolle Begleitung. Ich fand es eine sehr sypmathische Wanderung. Nicht zuletzt, weil meine Schuhe total sauber geblieben sind.

Mehr Informationen und Bilder gibt es HIER.

Karte

Lücke geschlossen

Zusammen mit meinem Mann hatte ich schon etliche Etappen des Jura Höhenwegs gewandert. Der Abschnitt zwischen dem Col de la Tourne und der Vue des Alpes fehlte mir noch in der Sammlung. Diese Lücke wurde gestern geschlossen.

Geschlossen war auch das Restaurant am Ausgangspunkt unserer Wanderung am Col de la Tourne. Das beeinträchtigte uns nicht im Geringsten, hatten wir doch in Neuchâtel genügend Zeit für einen Startkafi gehabt.

DSC08460

Er hätte wahrscheinlich lieber einen Fisch als einen Kafi gehabt.

DSC08462

Am Schatten war der Boden teilweise gefroren. Und wer es nicht glaubt, dem sei hier dieses Bild mit dem ersten Eis des kommenden Winters verabreicht.

DSC08465

Die Höhenwanderung führte über grossflächige Weiden,

DSC08466

vorbei an einer weiteren geschlossenen Beiz.

DSC08468

DSC08469

Typisch für den Jura sind solche Mauern aus Natursteinen.

DSC08474

Beim Laufen war es bei meist leichtem Wind gerade so warm genug ohne eine Jacke. Still stehen lag nicht drin. So wurde es den ganzen Tag ein immerwährendes An- und Abziehen einer oder mehrerer Schichten.

DSC08476

Mit scharfen Augen liess sich das Panorama in diverse Gipfel unterteilen. Woher der blaue Strich am Horizont kommt, bleibt sein Geheimnis.

DSC08475

DSC08478

Nein, dieses Haus ist nicht 1373 Jahre alt. In den Ziegeln ist die Höhe über Meeresspiegel (Altitude) verewigt.

DSC08479

Hinter den leicht schepsen Lärchen ist der Gipfel des Chasserals auszumachen.

DSC08481

Auf solchen Wegen macht das Wandern Freude.

DSC08482

Was würden wohl die Muotataler Wetterfrösche in die zahlreichen Maushaufen der Gegend interpretieren?

DSC08485

Auf der Vue des Alpes war es mit der Beschaulichkeit vorerst vorbei. Aber was nimmt man nicht alles in Kauf für eine Tasse Kaffee, ein Bier oder ein Glas Cola.

DSC08486

Prächtige Ahornbäume mit viel Moos standen am Wegesrand und wollten gebührend bewundert werden.

DSC08489

Am Bahnhof von Les Hauts-Geneveys endete unsere Wanderung nach 4 1/2 Stunden.

DSC08491

Trotz anderslautender Befürchtungen: Auch heute war das Matterhorn zu sehen.

DSC08492

Keiner unserer elfköpfigen Truppe kam mit total sauberen Hosen über die Runde. Wie praktisch, dass am Bahnhof von Neuchâtel mit einer gross angelegten Verteilaktion gleich Gegensteuer gegeben wurde. Ein Wink mit dem Zaunpfahl oder doch ein ökologischer Blödsinn? Die meisten von uns jedenfalls sagten, sie hätten keine Verwendung für den Weichspüler, der zusammen mit einem Beutel Flüssigwaschmittel abgegeben wurde.

DSC08496

Und schon wieder eine tolle, den aktuellen Wetterverhältnissen angepasste Wanderung in fröhlicher Begleitung.

Vielen Dank euch Allen und insbesondere an den allseits geschätzten Beat als Organisator.

Mehr Infos und bessere Fotos zur Wanderung gibt es HIER.

image

Wandernde Offenbarungen

Nein, es müssen nicht immer tagfüllende Angelegenheiten sein. Aber offenbar habe ich mir den Ruf erarbeitet, dass ich gerne lange, anspruchsvolle Wanderungen unternehme. Das hat zur Folge, dass gewisse Leute zu denken scheinen, dass ich mich langweilen würde, wenn eine Wanderung nur um die drei Stunden dauert. Meine lieben Freunde, lasst euch ein für alle Mal gesagt sein: Ich habe auch Spass an kürzeren Wanderungen. Mir geht es darum, in netter Begleitung meinem Hobby zu frönen. Ich muss nicht keuchend durch die Gegend hetzen, damit ich am Abend sagen kann, es sei ein gelungener Tag gewesen.

Deshalb war auch die folgende Wanderung eine Offenbarung in verschiedener Hinsicht. Erstens Mal, weil ich damit einen weissen Fleck auf meiner Schweizer Landkarte ausmalen konnte. Woher hätte ich wissen können, wo der Canal de Broye ist? Oder dass es ein Kaff gibt, das Sugiez heisst.

DSC08430

Gleiches gilt für den Mont Vully, diese 653 m hohe Erhebung zwischen dem Murten- und dem Neuenburgersee, von wo aus dieses Bild aufgenommen wurde.

DSC08433

Auch das Berner Seeland, die Gemüsekammer der Schweiz, kannte ich nur vom Hörensagen.

DSC08434

Ebenso wenig wusste ich, dass es am Mont Vully im 1. Weltkrieg Stellungen gab und dass in den Sandstein bis zu 200 Meter lange Gänge gebuddelt wurden.

DSC08437

Was ich hingegen wusste: Dass es aus solchen Gestrüppen letztlich Wein gibt.

DSC08438

Hätte ich diese Wanderung verschmäht, wäre ich auch nie an dieser Weide vorbei gekommen, die mich an eine gigantische Pusteblume erinnert hat.

DSC08439

Und am allerschlimmsten: Ich wüsste bis heute nicht, wie wahnsinng gut so ein Gâteau de Vully schmeckt. Und da hätte ich auf jeden Fall etwas verpasst.

DSC08442

Dass es am Schluss der Wanderung und dank straffem Zeitmanagement noch für einen Rundgang durch das schmucke Städtchen Murten reichte, war die Zugabe auf einen ohnehin schon gelungenen Tag.

Hey, danke Rita, s’isch lässig gsi!

DSC08443

image

Kaum zu glauben, dass die Herstellung eines Gâteau de Vully so einfach ist. Ich bin fast versucht, das mal selber zu probieren. Beispielsweise nach diesem Rezept. Auch wenn ich damit nicht gerade eine Goldmedaille einheimsen würde, wie der Bäcker von Sugiez, dessen Kuchen wir im Restaurant Bel-Air in Praz kosten konnten.

Auf schwindelerregenden Pfaden

Im Wallis heissen sie “Suonen”, der deutsche Begriff lautet gänzlich nüchtern “Wasserleiten” und auf französisch sind sie “Bisses”. Egal wie man sie nennt, die heute noch bestehenden Bisses sind Garant für tolle, teils sogar spektakuläre Wanderungen. Erstellt wurden die Wahrzeichen der Walliser Landschaft ab dem 13. Jahrhundert, um das Wasser aus den Seitentälern ins niederschlagsarme Haupttal zu leiten.

Schon lange wollte ich mal so eine Suonen-Wanderung machen. Leider liegt das Wallis nicht gerade vor meiner Haustüre, so dass es bis anhin nie dazu gekommen ist. Das hat sich gestern geändert. Ausgangspunkt für meine Premiere war St. Léonard. Sollte man es nicht schon während der Anfahrt bemerkt haben, so weist einem spätestens dieses Schild darauf hin, dass wir mitten im Walliser Weinbaugebiet sind.

DSC08320

Durch dieses Weinbaugebiet führt auch der Anfang der Wanderung.

DSC08324

DSC08325

Die Trauben sind zwar grösstenteils schon gelesen, doch die Winzer haben für mich noch ein Trauben-Blüemli stehen gelassen.

DSC08330

Und endlich die erste Suone. Leider trockengelegt, da die Rebstöcke an den Flanken des Tales Mitte Oktober offenbar nicht mehr bewässert werden.

DSC08334

DSC08335

Die Spannung steigt! Bald sollte der spektakulärste, ausgesetzte Teil der Bisse de Sillonin folgen. Der Automobilist tut gut daran, das Fahrverbotsschild zu beachten.

DSC08337

DSC08338

Spätestens hier wird klar: Das ist ein reiner Fussweg.

DSC08341

Ich flippe aus! So wunderbar ausgesetzt. Ich will jetzt ja nicht überheblich sein, aber für mich als ehemalige Klettergeiss sind solche Strecken der reinste Spaziergang.

DSC08342

Das Filetstück der Strecke, die übrigens durchgehend mit soliden Seilen oder Geländern versehen ist.

DSC08346

Wir sind alle kurzärmlig unterwegs, die ganz Mutigen zeigen sogar Bein. Nach einer längeren Strecke am Schatten sind wir aber alle froh, wieder die Sonne zu sehen.

DSC08349

Am Wald, so scheint es mir, wird grad nur noch so viel gemacht, dass der Weg begehbar bleibt. Viel dürres Holz liegt ungenutzt herum. Vor wenigen Jahrzehnten noch hätte man das gesammelt und damit den Ofen beheizt.

DSC08351

Und dann, am oberen Teil der Grand Bisse de Lens, doch noch die eine oder andere Pfütze. Aber auch hier fliesst kein Wasser mehr.

DSC08352

Am Lac Louché in Lens gibt es Mittagshalt vor verschwenderischem Panorama, bevor wir uns “Chez Valérie et Karin” ein Dessert genehmigen.

DSC08358DSC08360

Lens ist der Wendepunkt unserer Wanderung. Nun geht es wieder runter ins Tal. Wir folgen der Grand Bisse de Lens.

DSC08364

DSC08365

Und wieder beginnt mein Herz vor Freude zu hüpfen.

DSC08369

DSC08370

DSC08372

Viel zu schnell sind die spektakulären Abschnitte hinter uns. Von mir aus könnte es noch lange so weitergehen.

DSC08379

Nach einem steilen Abstieg durch den knochentrockenen Wald sind wir wieder zurück in den Weinbergen.

DSC08382

DSC08383

Seit jeher haben mich die geometrischen Strukturen, die die Rebstöcke einer Landschaft verleihen, fasziniert.

DSC08386

DSC08384

Die alten Rebstöcke wetteifern um die  skurrilste Form.

DSC08385

Und schon bald sind wir wieder an unserem Ausgangspunkt.

DSC08387

Rund viereinhalb Stunden sind wir gewandert. Haben geschwitzt, gekeucht, gelacht, uns gefreut an den prächtigen Herbstfarben, dem bombastischen Panorama.

Vielen Dank an Barbara für die gute Idee und Durchführung der Wanderung und ein herzliches Dankeschön an alle Mitwanderer für die tolle Kameradschaft.

Mehr Informationen und eine weitere Auswahl der mehreren hundert Fotos, die unterwegs geschossen wurden, gibt es hier.

Wer mehr über Suonen wissen will, dem sei diese Website wärmstens empfohlen. Hier gibt es nicht nur Informationen über die Geschichte der Wasserkännel, sondern auch zahlreiche Wandervorschläge. Ich sage nur: Da wartet noch viel Arbeit.

content_sillonin_lens-2

Wenn es aus dem Rucksack bellt

 

… muss wohl ein Hund drin sein.

 

DSC08314

Tierliebe kann wirklich groteske Formen annehmen. Diese Hundebesitzer waren mit drei Hunden am Niesen unterwegs, zwei davon je in einem Rucksack.

In so einem Behältnis könnte man natürlich auch ein panoramageiles Büsi mitnehmen. Oder den weitgewanderten Wellensittich, die unternehmungsfreudige Schildkröte, weltoffene Meerschweinchen. Einzig mit dem Goldfisch sehe ich gewisse Probleme.