Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Schlagwort-Archiv: Kakteen

Oh Mamma mia!

Ist es nicht wahnsinnig, was so ein Kaktus hervorzubringen vermag?

Gestern waren es noch drei Blüten und heute – trotz ausgiebiger Beduschung über Nacht – haben sich fast zwanzig Blüten geöffnet. Der pure Wahnsinn! Und alles an einem einzigen, kaum faustgrossen Kaktus.

Diese Mammillaria longimamma macht mir wirklich Freude.

Vor drei Wochen sah der Kaktus übrigens noch wesentlich unspektakulärer aus (guckt hier). Aber er hat meine grossen Erwartungen nicht enttäuscht.   

20170616_133845-1[1]

Advertisements

Familienzuwachs

Im Bemühen, wieder mal einen Hauch von Normalität durch meinen Alltag wehen zu lassen, habe ich mich letzthin etwas intensiver mit meiner bescheidenen Kakteen-Sammlung beschäftigt.

Nachdem mir im vergangenen Winter zwei Kakteen eingegangen waren (darunter bedauernswerterweise der weitgereiste Känguru-Kaktus), wollte ich wieder etwas frisches Blut in die Kakteen-Vereinigung bringen. Und für solche Zwecke gibt es in meiner Gegend nur eine Adresse: Ha-Ka-Flor in Sirnach.

Überwältigend, was dort in den Treibhäusern wächst und zum Verkauf angeboten wird! Ich habe mich wirklich schwer getan mit der Auswahl. Letztendlich habe ich mich für vier Kakteen entschieden, die entweder besonders schöne Blüten, eine eigenwillige Form oder beides aufweisen. Voilà:

DSC02329

Von links nach rechts: Mamillaria occidentalis, Mamillaria spec toluca, Mamillaria longimamma, Pseudolobivia

Den grössten Kaktus habe ich bereits umgetopft, obschon es unter Experten als Todsünde gilt, Kakteen während der Blüte umzutopfen. Aber das Töpfchen war so winzig, dass der leicht schräg gewachsene Kaktus zu kippen drohte.

Nun werde ich die Neuzuzüger noch etwas hätscheln und bewundern, bevor ich sie aufs Gestell zu den alteingesessenen Bestachelten stelle.

Ein Besuch der Kakteen-Ausstellung in Sirnach kann allen empfohlen werden, die Freude an farbenfrohen Blüten im Allgemeinen und Kakteen im Besonderen haben. Selbst meine gänzlich Kaktus-unerfahrene Nachbarin, die mich begleitet hat, konnte der Versuchung nicht widerstehen und ist mit zwei Töpfen heimgekehrt.

Ha-Ka-Flor Sirnach

Andere Länder – andere Sitten (2)

Wäscheleine der anderen Art

Man muss noch nicht mal das Land bereist haben, um zu erahnen, dass die Uhren im Mexiko anders ticken als bei uns. Wenn sie denn überhaupt ticken. Denn zu Zeit hat der Mexikaner ein anderes Verhältnis als das Volk der Uhrmacher im Herzen Europas.

Während ich hier schreibe und mir vorsichtig die Worte zurechtlege, dass ich die Pointe nicht am Anfang schon preisgebe, kommen mir ständig neue Erlebnisse in Mexiko in den Sinn, die gut in diese Serie passen würden. Immerhin haben wir Mexiko 5 Monate lang mit dem Camper bereist. Die meisten Mexikaner sind mausarm und leben in für unsere Begriffe schäbigen Bretterbuden. Sie sind Meister im improvisieren und flicken. Unsere Wegwerf-Gesellschaft könnte sich eine dicke Scheibe davon abschneiden.

Kakteen gehören in den meisten Regionen des subtropischen Landes zum Landschaftsbild wie bei uns Obstbäume. Kleine, grosse und ganz grosse Kakteen. Mit viel oder sehr viel Dornen. Zäune braucht es in Mexiko keine, solange eine breite Hecke an Kakteen ein Anwesen umgibt. Gewisse Kakteen kann man essen. Ihre Ohren werden auf Märkten angeboten. Das musste ich natürlich auch mal probieren!

DSC07706

Kakteen haben aber noch eine weitere Funktion. Und um die zu verstehen, muss man wissen, dass es grosse Ohrenkakteen (Opuntien) gibt, die nicht ganz so viele Dornen haben wie auf dem Bild, das übrigens aus der Provence stammt.

Die Mexikanerinnen – und hier darf wohl getrost das Klischee des unter dem Sombrero zuschauenden, untätigen Mexikaners herbeigezogen werden – benützen ihre Kakteen-Hecken nämlich auch als Wäscheleinen. Nicht als Leine im herkömmlichen Sinn, sondern sie legen die Wäsche einfach auf die Kakteen. Wäscheklammern erübrigen sich. Wie schade nur, dass ich seinerzeit nie ein Bild von solchen textilen Ansammlungen auf der Botanik gemacht habe!

Wer etwas über kulinarische Freuden in Bezug auf Kakteen wissen will, kann gerne diesen alten Blogbeitrag anklicken.

Familientreffen

Ein etwas sonderbares Familientreffen hat kürzlich im Hause Flohnmobil stattgefunden. Genau genommen hat es eben erst begonnen und wird bis in den Frühling hinein andauern. Die Protagonisten:

DSC00493

Man würde es nicht glauben, aber die beiden Kakteen sind Schwestern. Gleich alt. Mit dem gleichen Migrationshintergrund. Nur bei verschiedenen Pflegeeltern aufgewachsen. Unschwer zu erkennen, dass der linke Kaktus wesentlich busperer wirkt als seine gleichaltrige Schwester. Dass ich den Kakteen hier ein weibliches Geschlecht unterschiebe, hat mit ihrer speziellen Herkunft und ihrem botanischen Namen “Opuntia Santa Rita” zu tun. Darüber wurde hier schon mehrfach geschrieben.

Der Sinn des Familientreffens ist nun, der kleineren Schwester die gleichen Bedingungen während der Winterruhe zu offerieren wie ihrer grossen Schwester. Ich bin eigentlich ganz zuversichtlich, dass sich meine Freundin Rita im nächsten Sommer an Blüten ihrer Santa Pfeuti erfreuen darf. Das wäre dann eine Premiere für den Kaktus, der vor 15 Jahren als illegaler Einwanderer in die Schweiz gekommen ist.

Wie alle anderen Kakteen meiner kleinen Sammlung ist diesen beiden Opuntien ab heute der Ausgang gestrichen worden. Nun stehen sie wieder in ihrem frostsicheren Winterquartier.

Kaktus-Wetter

„Kaiserwetter“ sagen die Österreicher zu dem meteorologischen Vorgang, der sich seit Tagen vor der Haustüre abspielt. Der Begriff ist bei uns wenig verbreitet, was nicht erstaunt, haben wir Schweizer es doch nicht so mit den Majestäten (sieht man mal ab vom Blatter Seppi, der von seinem Fifa-Thron aus korrupte Fäden zieht).

Ich nenne das, was uns derzeit meteorologisch dargeboten wird, also sonniges, heisses, trockenes Wetter „Kaktuswetter“. Und meinen Kakteen, egal in welcher ariden Gegend sie ursprünglich beheimatet sein mögen, gefällt diese Darbietung uusinnigguet.

Einige meiner rund 20 Kakteen haben bereits geblüht, andere sind grad dran, wie die leuchtend gelb blühende Parodia chrysacanthion oder die drei Mamillarias daneben. Und mein Prachtstück, die Opuntia santa rita im Vordergrund wartet dieses Jahr mit über 20 Blütenknöpfen auf. *Freu*

Die Geschichte dieses Kaktus ist übrigens auch mehr als ein Jahrzehnt nach seiner illegalen Einreise immer wieder lesenswert.

Aufstand der Bewehrten

… oder: Gedanken einer Horde Schlotternder

 

 Irgendwie habe ich den Eindruck, dass es meinen Kakteen bei mir nicht mehr gefällt…