Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Schlagwort-Archiv: Erinnerungen

Kein wir mehr

Ich gehe auf den Wegen, die wir so oft begangen haben.

Ich versuche, den Sträuchern, die wir gepflanzt haben, ein würdiges Aussehen zu verleihen.

Ich blicke auf den See, auf dem du so viele glückliche Stunden verbracht hast.

Ich fahre das Auto, das wir gemeinsam ausgesucht hatten.

Ich futtere die Schokolade, die du so gern mochtest.

Ich lache mit Menschen, die wir unsere Freunde nannten.

Ich sitze auf dem Sessel, der immer dir vorbehalten war.

Ich liege in dem Bett, in dem wir so viel und so guten Sex hatten.

Ich esse mit dem Besteck, das du so oft benutzt hast.

Ich überlege mir, was du jeweils sagen würdest.

Ich blättere durchs Fotoalbum und werde an all die unbeschwerten Momente mit dir erinnert. 

Das Schlimmste an meiner neuen Situation ist,
dass mir mit DIR auch das WIR genommen wurde.

DSC03606

Advertisements

Veränderliches

In Zeiten, wo sich so vieles verändert, ist es tröstlich, wenn man auf Altbewährtes zurückgreifen kann.

DSC07827

Einen letzten Dienst erwiesen

Als mein Mann und ich unseren gemeinsamen Haushalt gründeten, kam er mit diesem 2,1 Meter langen Ungetüm daher. Nie sah ich das Ding irgendwo anders als im Keller stehen. Zuerst am alten Ort, dann in der jetzigen Wohnung. Benutzt wurde es nie, doch es schien so etwas wie Heiligen-Status zu haben.

Mein Mann hatte mit diesen Skis  Jahre bevor wir uns kennenlernten einmal eine Abfahrt gewonnen. Lange behauptete er, dieser Ski wäre auch in der Neuzeit noch schnell, er würde noch heute jeden der damaligen Weggefährten und Mitstreiter abtrocknen. Immer wieder sprach er davon, er würde mit diesem Ski nochmals einen Tag lang Skifahren gehen.

Dass es nicht mehr dazu kam, hat nicht nur damit zu tun, dass mein Mann vor einem Monat verstorben ist. Das Brett war schon lange nicht mehr zeitgemäss und wer jemals auf einem Carving-Ski gestanden ist, wird es sich nicht antun, solche “Pommes-Frites” zu fahren.

Als ich meinen Mann wenige Tage vor seinem Tod fragte, was ich denn mit dem alten Attenhofer machen solle, erwiderte er ohne lange nachzudenken: “Dä chasch vo mir us irgendnoime an e Wand nagle.” Auf Deutsch: Den kannst du meinetwegen irgendwo an eine Wand nageln.

Um dies zu tun, fehlt mir die seelische Verbundenheit zu dem alten Sportgerät. So schön ist es nun auch wieder nicht, auch nicht, nachdem ich es vom Staub der letzten zwei Jahrzehnte befreit habe.

Aber es hat während der Trauerfeier in der Kirche hervorragende Dienste als Fotoständer verrichtet.

IMG_3057

Ich habe die Abfahrtslatten nach der Trauerfeier nochmals zurück in den Keller gestellt. Doch heute habe ich die Reissleine gezogen, eine Abfallmarke mobilisiert und den Ski mit einem letzten Gruss der Müllabfuhr mitgegeben.

20170803_131251[1]

Ach wie grässlich!

Seit Tagen lässt sich die Sonne bei uns bestenfalls noch als Umriss am Himmel erkennen. Dass es irgendwo gaaanz weit oben gaaanz anders aussieht, lässt sich beispielsweise hier nachlesen.

Uns Normalsterblichen bleiben derzeit bestenfalls die Erinnerungen an bessere Tage. Und auf so eine leicht tröstliche Erinnerung bin ich gestossen, als ich heute mein Fotoarchiv durchforstete auf der Suche nach Bildern für den neuen Fotokalender.

Wann habt ihr das letzte Mal die Sonne gesehen?