Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Schlagwort-Archiv: Banknote

Betrogen

Jetzt wurde ich doch tatsächlich um einen Blog-Beitrag betrogen!

Ich wollte schreiben, dass ich sie noch nie zu Gesicht bekommen hätte.

Dass ich mich langsam fragte, ob es sie überhaupt gäbe.

Oder ob ihre Existenz vielleicht doch nur ein Gerücht sei.

Da erhielt ich eine. Und die Welt erhielt ein neues Gesicht.

Fast vier Wochen nach ihrem Erscheinen hielt ich erstmals eine der neuen Zehnernoten in der Hand.

Als ich eine Rose für meinen Mann kaufte. Eine gelbe.

DSC08578

Advertisements

Pusteblume

DSC07578

Er strahlte wie ein Maikäfer, unser Nationalbank-Präsident Thomas Jordan, als er gestern die neue Fünfziger-Note präsentierte. Oder vielmehr das, was in wenigen Tagen auf unserer neuen Fünfziger-Note zu sehen sein wird. Auf der Vorderseite ist das aufwändige Prachtstück mit einer Pusteblume versehen. Es weist fünfzehn Sicherheitsmerkmale auf, die Fälschern das Handwerk erschweren sollen. Diese reichen von Mikrotext über Ultraviolett-Melierfasern zu von blossem Auge erkennbaren Streifen, Hologrammen und Wasserzeichen.

Manuela Pfrunder, der Designerin, müssen über die vergangenen elf Jahre wohl etliche graue Haare gewachsen sein ab all der Änderungen, die ihre Arbeit beeinträchtigt und verzögert haben.

Dies wird nun bereits die vierte Notenserie sein, mit der ich es in meinem Leben zu tun kriege. Unsere höchste Note, den Tausender, halte ich nur selten in der Hand. Es ist die weltweit wertvollste Note, die eine Notenbank herausgibt. Der britische “Economist” soll gemäss meiner Tageszeitung berechnet haben, dass es, um 10 Millionen Dollar in bar zu verschieben, 100 Kilo 100-Dollar-Noten braucht, 20,6 Kilo 500-Euro-Noten und nur gerade 11,4 Kilo 1000-Franken-Noten. Was sind wir Schweizer doch für ein effizientes Völkchen!

Sollte es nach der vorangegangenen Kampagne tatsächlich noch jemanden in diesem Land geben, der nicht weiss, wie unser grüne Pusteblume aussieht, darf er gerne hier rein klicken. Alle von weiter her Mitlesenden natürlich auch.

Und wer einen Abgesang auf die alte Banknote lesen will, dem sei dieser Blogbeitrag von Hausfrau Hanna wärmstens empfohlen.