Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Schlagwort-Archiv: Autofahren

Die Polizei – dein Freund und Bedufter

Und da waren noch diese beiden Schroter (ein nicht gerade netter Begriff für “Polizist” hierzulande), die mitten auf der Strasse standen, als wir in den Ferien einen Ausflug in ein Seitental machten, und den Verkehr aufhielten. Der besorgte Blick meines innig geliebten Mitbewohners ging in Richtung Tacho. Er würde doch nicht schon wieder zu schnell gefahren sein…?

Der Mitbewohner liess die Scheibe runter und der Polizist erklärte in perfektem Französisch, das ich gerade noch so verstand, dass sie hier seien, um auf den “Rentrée” aufmerksam zu machen. Den Schulbeginn also. Erleichterung machte sich im Fahrzeuginneren breit, während der Polizist einen in Cellophan eingeschweissten Dufti reichte und uns eine gute Fahrt wünschte.

DSC01669

In einem Anflug von Euphorie riss ich die Verpackung auf und befestigte das Männchen mit den Kinderaugen am Innenspiegel. Das war wohl etwas gar voreilig, wie ich kurze Zeit später reuevoll eingestehen musste. In der Westschweiz mag die Duftnote vielleicht als angenehm gelten, der Mitbewohner und ich aber befanden unisono, dass es stinke.

Zurück in der Ferienwohnung verpackte ich das duftende Mahnmal satt in einen Plastiksack, was es aber nicht davon abhielt, weiterhin – wenn auch etwas weniger aufdringlich – vor sich hin zu duften. Zum Wegwerfen war mir das Männchen viel zu schade. Zu Hause würde ich es im Treppenhaus aufhängen. Dort wird es wertvolle Dienste erweisen. Denn kein synthetischer Duft der Welt kann bekanntlich grässlicher stinken, als das, was zu der Wohnungstüre vis-à-vis herausmieft.

Wie oben erwähnt, ist „Schroter“ eine der vielen unrühmlichen Bezeichnungen für Polizist. Wie sagt ihr?

Beamtisch

Das Schreiben lag heute in unserem Briefkasten. Dezent der Aufdruck des Absenders. Tendenziell unerfreulich der Inhalt. Das Öffnen war einigermassen spannend wenn nicht sogar anspannend, schliesslich war die seinerzeitige Erleuchtung unübersehbar gewesen. Die Frage war nur noch: Wie viel würde es sein?

DSC07059

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr

Anlässlich einer Geschwindigkeitskontrolle stellten wir fest, dass der/die Lenker/Lenkerin des untenstehenden Fahrzeuges folgende Uebertretung/en gemäss Ordnungsbussenliste im Strassenverkehr (OBV) begangen hat.

—— Es folgt die Litanei wo, wann, wieviel und wieviel nach Abzug der Sicherheitsmarge. ——

Da Ihnen die Uebertretung nicht sofort eröffnet und der Bussenbetrag nicht direkt erhoben werden konnte, bitten wir Sie, den Betrag mittels untenstehenden (Achtung: Fehler!!!) Einzahlungsschein innerhalb von 30 Tagen zu überweisen. Wird diese Gelegenheit innerhalb der vorgeschriebenen Frist nicht benutzt, wird das ordentliche Verfahren eingeleitet, das heisst (Achtung: Fehler!!!) es erfolgt eine Verzeigung.

Mit freundlichen Grüssen
KANTONSPOLIZEI GLARUS
FD Verkehr / Radarverwaltung

Nette Worte für eine Geschwindigkeitsbusse, nicht wahr? Nicht ganz fehlerfrei zwar, nichts desto Trotz unmissverständlich. Das ganze Blabla lasen wir natürlich erst im Nachhinein, entscheidend war, dass die Busse nur sechzig Franken betrug, obschon der Mitbewohner im Achtziger-Bereich mit fast hundert gebrettert war. Und nun soll mir niemand mehr sagen, es sei nicht wichtig, ob man vom Beifahrersitz aus auf den Tacho sehen kann!

Habt ihr übrigens gewusst, dass die Bussen nicht überall in der Schweiz gleich hoch sind? Selbst auf Autobahnen nicht. Finde ich ehrlich gesagt etwas seltsam.

Mit Musse müssen

Als unser Auto kürzlich für den Jahres-Service in der Garage war, erhielten wir einen Ersatzwagen in Form eines Subaru Outback. Mein innig geliebter Mitbewohner zeigte sich ganz begeistert über all die neumodischen Möglichkeiten des für uns viel zu grossen Autos. Alpott piepste es ab irgendwas. Sensor hinten, Sensor vorne, Sensor überall – die komplette Überwachung. Wie von Zauberhand verlangsamte das Auto plötzlich, wenn auf der Autobahn ein Fahrzeug vor uns zu nahe war, beschleunigte wieder auf die vorherige Geschwindigkeit, wenn die Bahn frei war.

Die Zeiten, wo ich mich mit Vergnügen in ein Auto setze, um zu fahren, sind längst passé. Der viele Verkehr macht das Autofahren für mich nicht zur Musse sondern nur noch zum Müssen. Doch selbst wenn ich noch eine begeisterte Automobilistin wäre, käme diese Familienkutsche nicht in Frage. Vom Beifahrersitz aus konnte ich nämlich nicht ohne Verrenkungen ablesen, mit welchem Tempo der Mitbewohner durch die Gegend bretterte. Ergo konnte ich auch nie intervenieren, wenn des Mitbewohners Fuss zu schwer wurde. Ein Auto, bei dem ich von nebenan nicht auf den Tacho sehe – was für eine Fehlkonstruktion!

DSC07055

Verstehe einer diese Menschheit

Gewagte Überholmanöver.
Hupen.
Stinkefinger zeigen.
Mit PS-geschwängerten Boliden durch die Gegend rauschen.
Die Geschwindigkeits-Kontrolle der Polizei sicher ein einträgliches Geschäft.

Wieso hatten es heute alle so eilig?

Konnten sie sich nicht erfreuen am prächtigen Wetter dieses Sonn(en)tags? Ein Blick über die Nasenspitze hinaus hätte die Schönheit der Natur offenbart. Die saftig grünen Wiesen und die schneebedeckten Berge dahinter. Aber dafür hätte man vermutlich aus dem Auto steigen, hätte sein Motorrad am Strassenrand parken müssen. Manch einem würde dabei die Geräuschkulisse fehlen, um die Umgebung angemessen bewundern zu können. Und der Gestank nach Abgas.

Verstehe einer diese Menschheit.

DSC03015

Beschildert geschildert (81)

… oder

warum

das Bild

eines Schildes

manchmal

mehr als

tausend Worte

sagen kann.

DSC00538

Fahrer des Grauens

20151112_142837[1]

Es sind tolle Errungenschaften der Technik, die da an unseren Automobilen eingebaut werden. Wirklich!

Der Regensensor lässt den Scheibenwischer in unterschiedlicher Intensität über die Scheibe wischen. Parksensoren piepsen wie von Sinnen, wenn wir zu nahe auf ein Hindernis auffahren. Das Navi führt uns – mehr oder weniger – direkt zum gewünschten Ziel. Eine der grössten Errungenschaften seit der Erfindung des Automobils ist sicherlich das Automatik-Getriebe. So sehe ich das zumindest.

All diese technischen Errungenschaften, die letztlich auf unseren Komfort und Sicherheit hinzielen, setzen dennoch voraus, dass der Automobilist vor dem Einstieg ins Auto sein Hirn in Betrieb nimmt. Was, wie ich immer wieder mit Erstaunen zur Kenntnis nehme, keinesfalls selbstverständlich ist.

Die Licht-Automatik am Fahrzeug ist an sich eine gute Sache. Nie mehr muss ich bei der Einfahrt ins Tunnel das Abblendlicht einschalten. Und nie mehr ist die Batterie leer, weil ich das Licht über Nacht hab brennen lassen. Allerdings merken die Sensoren nicht, wenn stockdicker Nebel herrscht. Und so fährt manch einer dieser Tage quietschfidel nur mit dem Tagfahrlicht, gerne auch nur mit Standlicht oder überhaupt keiner Beleuchtung, durch die Gegend.

Ein derartiges Mass an Nachlässigkeit kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, geht es doch um die eigene Sicherheit. Aber vielleicht merken es die Betroffenen ja erst, wenn es ihnen die Polizei erklärt. Und solche Erläuterungen gibt es in der Regel nicht umsonst.

Beschildert geschildert (69)

Es geht doch nichts über einschlägige Warntafeln! Jeder rückwärts fahrende Automobilist wird diesen Hinweis zu schätzen wissen.

DSC00516

Jedoch möchte ich nicht bei dieser Bank Kundin sein. Wer weiss, was alles passiert, wenn man auf dem besagten Parkplatz 15 Minuten lang im Rückwärtsgang unterwegs ist.

DSC00516

Entdeckt in Appenzell

Zweifel

Vorne Autos. Hinten Autos. Wieso tun wir uns das überhaupt an?

Hunderte von Kilometern weg von zu Hause. Ob es das Wert ist?

Einmal mehr eine Fahrt ins Ungewisse. Was wird uns erwarten?

Stau um Lyon. Eine lärmige Hotelübernachtung. Am Radio erzählen sie von den Flüchtlingen, die nur ihr nacktes Leben retten wollen; wir fahren einmal mehr nur zum Vergnügen weg.

Zweifel ob der Richtigkeit des eigenen Tuns und der Menschheit generell.

Einen halben Tag später die Aussicht aus dem vorübergehenden Domizil: Nicht von den schlechtesten Eltern.

Die Umstände vielleicht etwas umständlicher als angenommen. Aller Zweifel zum Trotz: Hier lässt es sich aushalten.

DSC00252

Sooooo muss Autofahren!

Unterwegs auf der Autobahn. Das Radio läuft. Der Moderator leiert Verkehrsmeldungen runter. Endlos. Tagtäglich die gleichen. Darunter Angaben wie “A1, Gubristtunnel, Fahrtrichtung Bern. Verkehrsbehinderung wegen eines Unfalls. Rechnen Sie rund 30 Minuten länger als normal.”

Normal? Normal! Gibt es überhaupt noch so etwas wie “normal” auf unseren Strassen? Die neuralgischen Stellen sind doch konstant überlastet, Stau an der Tagesordnung. Ich finde Autofahren mittlerweile – sorry – ziemlich zum Kotzen! Ich fahre nicht mehr als nötig. Überlege mir, ob und wann ich wohin fahren soll.

Und doch, den Normalfall gibt es auch noch. Zum Beispiel, wenn man sich den Luxus erlauben kann, gegen den Strom zu fahren. Wir waren nämlich unterwegs nach Brigels. Während die Staumeldungen am Radio verlesen wurden, sah es auf der A3 so aus:

20150825_121249[1]

So entspannt stelle ich mir Autofahren vor. So leer dürften meiner Meinung nach die Strassen immer sein.

Die Vorwarnung

Eine kleine Episode von unserer Fahrt in die Provence.

Tatort: auf der Autobahn im Rhonetal bei Avignon
Verkehrsaufkommen: erträglich
Tatverdächtiger: ein Auto mit Schweizer Kennzeichen

Aber nicht wir!!!!

Der rechte Fahrstreifen war mehr oder weniger durchgehend von Lastwagen in Beschlag genommen. In der Mitte fuhr unser vollbepacktes Auto, ganz links die, die’s eilig oder besonders eilig hatten. Besonders eilig hatte es ein Range Rover mit Genfer Kennzeichen. Sagen wir mal GE 123456.

Der Mitbewohner lässt eine Bemerkung fallen von wegen “da hat einer aber ausgesprochen pressant”, schon ist der Landsmann an uns vorbei gerauscht. “Wenigstens kann der die Sprache, sollte die Polizei ihn anhalten”. Stimmt, man soll nicht immer nur das Negative im Automobilisten sehen.

Kurz darauf fahren wir unter einer Anzeigetafel durch, auf der steht in grossen Lettern: “GE 123456 trop vite.” Das war eine Vorwarnung für den Genfer Autofahrer, dass er zu schnell unterwegs sei. Derartige Anzeigen kennt man bei uns nicht und sie entbehren nicht einer gewissen Nettigkeit. Allerdings bezweifle ich, dass der betreffende Autofahrer die Tafel wahrgenommen hat. Ich würde zu gerne wissen, welche Stufe die Autobahnpolizei als nächstes zünden kann.

DSC09127

Weil ich Autobahnen grundsätzlich wenig fotogen finde, hier ein Bild des täglichen Hundespazierganges. Immerhin auch zweispurig.