Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Zur Adoption freigegeben

Sein Lebens- und Leidensweg begann etwa 1990. Seinen Ahnen entdeckte ich im Empfangsbereich der Firma, in der ich damals arbeitete.  Ich fand Gefallen an ihm und so zwackte ich ihm kurzerhand ein Zweiglein ab und pflanzte es ein. Er gedieh prächtig, wurde regelmässig umgetopft, beinahe ebenso regelmässig musste er mit mir umziehen. Als mein Mann und ich unsere erste längere Reise antraten, gab ich ihn zusammen mit weiteren Pflanzen in die Obhut einer Freundin. Sie hatte genügend Platz für Gestrüppe aller Art und einen ausreichend grünen Daumen.

Zweieinhalb Jahre später – ich war im Begriff, mein Grünzeug wieder heim zu holen – eröffnete mir die besagte Freundin, das Gestrüpp sei ihr zu gross geworden, sie hätte es kurzerhand geköpft. Ich rechnete mit dem Schlimmsten!

Die Pflanze jedoch hatte sich gewehrt und sah schon wieder ganz passabel aus. Das war im Jahre 2001. Seither hat sie noch weitere Pflanzensitter über sich ergehen lassen müssen, niemand jedoch hat sie auch nur halbwegs so rigoros in die Schranken gewiesen, wie die damalige Freundin. Dafür setzte ich ab und zu die Schere an, sonst wäre der Baum definitiv zu gross geworden.

Nach jedem Sommer, den die Pflanze jeweils draussen verbrachte, kürzte ich ihre Triebe. Schliesslich stand sie im Wohnzimmer neben dem Esstisch und wir wollten nicht im Dschungel essen. Ihr Stamm war mittlerweile etwa vier Zentimeter dick, die Länge  hielten wir bei etwa einem Meter achtzig. Vor drei Jahren stutzte ich die Triebe im Frühsommer ziemlich stark zurück. Das Gestrüpp war wieder mal zu wuchtig geworden. Kam hinzu, dass einige Zweige vom Stamm her kahl geworden waren.

DSC07531

Zugegeben, danach entbehrte das Gestrüpp vorübergehend einer gewissen Schönheit. Durch den Rückschnitt erhoffte ich mir, dass am Stamm neues Blattwerk entstehen und die Pflanze mittelfristig wieder eine kompakte, kugelige Form aufweisen würde. Diese Rechnung ging nur teilweise auf.

DSC07532

Um die Leidensgeschichte der Pflanze nicht zur Leidensgeschichte für meine Leser verkommen zu lassen, fasse ich mich nun kurz:

Die Pflanze hat ausgedient. Sie gefällt mir nicht mehr. Deshalb wird sie in den nächsten Tagen ihren Weg in den Kompost finden, sofern sich hier nicht noch ein Leser dieses Blogs ihrer erbarmt und sie adoptiert.

DSC08400

Advertisements

13 Antworten zu “Zur Adoption freigegeben

  1. Frau Körb 21. Oktober 2017 um 18:24

    Das arme Ding, s hat noch Leben in sich…!
    Ich bin zwar ordentlich begabt, Totgesagte wieder zu üppiger Pracht ergrünen zu lassen, aber allein der Weg – und wenn es doch ganz hinten ein stilles, helles Plätzchen mit ordentlich Wasser und etwas Dünger bei Ihnen abbekommen täte? *die Hände faltend und zwinkerlinkernd*

    Gefällt 2 Personen

  2. anneinsideoffice 21. Oktober 2017 um 18:28

    Mir wächst schon eine Yukka Palme über den Kopf und pikst mich mit den Blättern beim Tischdecken in den Hintern. Deshalb leider kein Platz für ein wuchendes Adaptiv Bäumchen.

    Gefällt 1 Person

  3. canadaeinfach 21. Oktober 2017 um 21:22

    Was ist das denn für eine Schönheit? Um den Elefantenfuss handelt es sich nicht, das habe ich gemerkt. Ich kann jedoch nicht erkennen, um was für eine Pflanze es sich handelt. Den Flug hier hinüber würde sie wohl nicht überleben. Und Platz habe ich eigentlich auch nicht für sie… früher war das gaaaanz anders.

    Gefällt mir

  4. Yael Levy 22. Oktober 2017 um 07:17

    Es handelt sich um eine Ficus-Art (langblättrige Feige). Ich habe einen Baum dieser Sorte im Garten, nur etwas üppiger. Kann bei passendem Klima riesengross werden. Ehrlich gesagt, ich mag ihn auch nicht besonders.

    Gefällt mir

  5. modepraline 23. Oktober 2017 um 09:23

    Ein schitteres Gepflänze … inzwischen … kicher … das könnte ich gemacht haben … mein Daumen ist nämlich alles, nur nicht grün 🙂

    Gefällt mir

  6. Roswitha 18. November 2017 um 15:42

    Weißt du wie die Pflanze heißt? Ich hatte auch mal so eine, wo die abgeblieben ist weiß ich gar nicht mehr. Da sie für meine Wohnung zu groß war, bekam sie einen Platz im Treppenhaus, aber da musste sie laut Feuerwehr weg. Also nahm sie mein Schatz mit in seine damalige Firma. Später war sie wohl noch bei ihm in der Wohnung aber was danach mit ihr geschah weiß ich eben nicht mehr.

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: