Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Im Lande der Tausend Feuerstellen

Leichte Zweifel ob der Richtigkeit des geplanten Unterfangens stellten sich ein, als es am Morgen, noch bevor ich das Haus verlies, zu tröpfeln anfing.

Ennet dem Rhein angekommen war es jedoch trocken, auch wenn über dem Randen Nebelbänke hingen wie im tiefsten Herbst.

DSC08083

Ich war mal wieder auf einer Wanderung unterwegs.

DSC08087

Unterwegs traf ich gar gspässige Gesellen an. Nein, nicht den da oben, der den steilen Aufstieg zum Hagener Randenturm unter die Füsse nimmt. Ich meine dieses Viech, das mich aus dem Wald mit hölzerner Miene musterte.

DSC08086

Das Wetter hatte schon länger beschlossen, für den Rest des Tages auf Regen zu verzichten. Bei der Schwedenschanze (einem Aussichtspunkt, über den es kaum weitere Angaben gibt) war der Blick westwärts aus dem dichten Wald für einmal möglich. Zu unseren Füssen das Örtchen Beggingen, im äussersten Zipfel der Nordostschweiz gelegen.

DSC08088

Die Umgebung des Pfadiheims Hagen drängte sich mit seinen Sitz- und Liegegelegenheiten als Mittagshalt richtiggehend auf.

DSC08095

Daheim müsste ich so einen Paletten-Sessel nicht unbedingt haben, hier aber fand ich es witzig.

DSC08094

Als Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes folgte der Hagenturm, den wir in 225 Stufen erklommen.

DSC08097

DSC08100

Zu seinen Füssen eine der zahlreichen Feuerstellen, die wir auf der Wanderung antrafen. Die Schaffhauser scheinen wahre Pyromanen zu sein und ich behaupte glattweg, dass es am Randen die landesweit höchste Feuerstellen-Dichte gibt.

DSC08099

Oben auf dem Turm pfiff es uns zwar beinahe davon, wir liessen es uns aber nicht nehmen, das nicht ganz lupenreine Panorama zu bewundern. Mit frisch drapierten Haaren stieg ich wieder runter, den Reissverschluss der Windjacke noch immer bis unters Kinn zu.

DSC08104

DSC08101

DSC08103

Einfach schön, solche Wege und derartige Landschaften!

DSC08105

Es war genau die richtige Route für den heutigen Tag. Vielen Dank für die Idee und das Organisieren, Beat.

image

Mehr Infos zur Wanderung gibt es HIER und HIER.

Advertisements

11 Antworten zu “Im Lande der Tausend Feuerstellen

  1. anneinsideoffice 6. September 2017 um 21:38

    Wunderschöne Bilder vom weiten, flachen Land.
    Wir schätzen es auch, wenn wir ab und an ein Bänkli zum Picknick haben. Das ist schon bequemer als zwischen den Käfern im Gras 😉

    Gefällt mir

  2. R + B 7. September 2017 um 15:01

    Wusste gar nicht, dass du auch in den Niederungen wanderst, ohne vorgängige mehrstündige Zugfahrt. Wie immer bei deinen Blogs mega schöne Bilder. Danke!
    Es Grüessli

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 8. September 2017 um 10:30

      Ich kann überall wandern, verehrte Frau F. – und es mach (fast) überall auch Spass. Massgebend ist die Begleitung, wie du aus eigener Erfahrung wissen dürftest.
      Aber es war in der Tat auch ganz angenehm, noch vor dem Berufsverkehr wieder im Zug zu sitzen.
      Grüessli
      Bea

      Gefällt mir

  3. Canadaeinfach 7. September 2017 um 19:58

    Jedes Dorf, jeden Weg, jeden Turm und jede Hütte, die du hier beschreibst, kenne ich! Schöne alte Heimat. Nur die Feuerstellen kenne ich nicht alle…
    LG Anita

    Gefällt 1 Person

    • Flohnmobil 8. September 2017 um 10:33

      Nachdem du vor kurzem wieder aus der Versenkung erschienen bist, musste ich bei Schritt und Tritt an dich denken. Die Pfadihütte muss vor kurzem saniert worden sein. Das Dach war ganz neu. Vielleicht solltest du auch wieder mal hin…
      Grüessli
      Bea

      Gefällt mir

  4. Werner Ammann 7. September 2017 um 20:44

    Da warst du genau auf dem einzigen Randenturm, auf dem ich noch nie war! Die Gitterroste sind mir bekannt, und wegen Timis Pfötli auch der eigentliche Grund unserer Abwesenheit.
    Gruss vom Werner und Timi

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 8. September 2017 um 10:35

      Ich musste tatsächlich an dich und Timi denken beim Besteigen des Turms. Nicht nur, dass die Gitterroste sehr hundeunfreundlich sind, die Luftigkeit dürfte auch manches Menschenkind davon abhalten, die 225 Stufen zu besteigen. Im Runtergehen sieht man schon beim ersten Tritt zwischen den Füssen hindurch auf den Boden!
      Grüessli
      Bea

      Gefällt mir

  5. Jürg 12. September 2017 um 16:00

    als wir auf den Hagenturm wanderten, war es nicht so schönes Wetter. In Merishausen warst du nicht im sehr hübschen Hofladen ? Aber wenigstens im Gemeindehaus (siehe Blog). Lg Jürg

    Gefällt mir

  6. Roswitha 18. November 2017 um 17:40

    Genießerische Aussichten.

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: