Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Der Traum einer Wanderung

Es war mehr zufällig, dass ich auf diese Wanderung aufmerksam wurde. Selbst in Zeiten von diversen Planungstools, mein Favorit übrigens Schweiz Mobil, entdeckt man ja gerade auf einer Wanderung eine neue Wanderung. Das war im Fall des Val Curciusa nicht anders.

Während andere Leute ihre Wander-Projekte sorgsam aufschreiben, habe ich meine “Liste” im Kopf. Und früher oder später kommen diese Projekte wieder ans Tageslicht. Über die Wanderung durchs Val Curciusa fand ich zu wenig verlässliche Angaben und beschloss daher, dass diese Tour eher ungeeignet sei, um sie alleine anzugehen.

Natürlich habe ich mich gefreut, dass der Leiter meiner neuen Wandertruppe meine arglos gestellte Frage so schnell in die Tat umsetzte, aber hinter meiner Erkundigung vor einer Woche lag also höchstens ein bisschen Absicht, gäll Beat.

Wie auch immer, am letzten Sommertag dieses Jahres, also gestern, startete unsere Wanderung in San Bernardino.

Der Anstieg zur Bocchetta de Curciusa war mitunter ziemlich direkt,

DSC08053

nicht selten auch etwas abschüssig

DSC08056

und von nicht mehr wirklich sommerlichem Wetter begleitet.

DSC08054

DSC08058

Auf der 2’388 m hohen Bocchetta de Curciusa verzogen sich die Nebelbänke allmählich.

DSC08059

Viel Gras wächst auf dieser Höhe wahrlich nicht. Nimmt mich bloss wunder, wovon diese eher scheuen Rinder leben.

DSC08060

Allmählich wird der Blick ins obere Val Curciusa frei,

DSC08064

und wir sehen den langen, aber nicht allzu steilen Abstieg vor uns.

DSC08066

An Wegzeichen fehlt es wahrlich nicht. Den Weg muss man sich zwischen den Felsblöcken oftmals selber suchen.

DSC08067

Ist das nicht ein Traum? Das Val Curciusa wird wohl nicht allzu häufig begangen. Im zeitigen Sommer oder nach Regenfällen dürfte die Überquerung der zahlreichen Wasserläufe mitunter etwas schwierig sein.

DSC08069

Das abgelegene Tal wird im Sommer von zahlreichen Tieren bewohnt. In der Fläche weiden Rinder und Pferde, an den steilen Hängen blökende Schafe.

DSC08071

DSC08073

DSC08074

DSC08075

Die Alp de Rog befindet sich relativ weit vorne im Tal. Hätten sich in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts Umweltschutz-Verbände nicht vehement dagegen gewehrt, wäre das Tal unter Wasser gesetzt worden und wohl auch diese Alp unter den Fluten verschwunden.

DSC08076

Auch unterhalb der Alp de Rog gibt es nur einen Fusspfad. Es ist somit eine der wenigen bewirtschafteten Alpen, die nicht mit einem Fahrzeug zu erreichen sind.

DSC08077

Es war eine wunderschöne Wanderung in landschaftlich einmaliger, ursprünglicher Umgebung. Leider war die Zusammensetzung der Gruppe diesmal nicht so harmonisch. Die Giftpfeile, die laufend abgeschossen wurden, taten dem Anlass Unrecht. Wäre dies meine erste Wanderung mit den FF gewesen, wäre meine Beurteilung dieser Wandertruppe wahrscheinlich nicht so euphorisch ausgefallen.

Für trittsichere, geübte Wanderer ist das Val Curciusa eine überaus lohnende Tour, die in sechs Stunden zu machen ist.

Vielen Dank fürs Organisieren, Beat!

Weitere Infos zur Tour gibt es hier.

Advertisements

15 Antworten zu “Der Traum einer Wanderung

  1. Werner Ammann 31. August 2017 um 20:39

    Eine mir total unbekannte Gegend, dieses Val Curciusa. Ich lese aktuell das erste Mal davon.
    Für mich wäre die Wanderung vielleicht etwas zu felsig und vegetationsarm, Bei wolkenlosem Wetter sieht es allerdings attraktiver aus, wie die letzten Bilder zeigen.
    Gruss vom Werner und Timi

    Gefällt mir

  2. Hedwig Mundorf 1. September 2017 um 09:41

    Hier werden Erinnerungen wach. Liebe Grüße aus Vorpommern

    Gefällt mir

  3. Hausfrau Hanna 1. September 2017 um 18:21

    Ich war überzeugt,
    liebe Bea,
    dass das einzige, was Wanderer und Berggängerinnen ausstossen, Jauchzer sind…

    Die Bilder sind einzigartig und ich hoffe, du hast die Tour dennoch geniessen können!

    Lieben Gruss in den Herbstbeginn
    Hausfrau Hanna

    Gefällt 1 Person

    • Flohnmobil 2. September 2017 um 12:40

      Liebe Hausfrau Hanna, es wäre sehr schade um diese einzigartige Wanderung gewesen, hätte ich mich von den Giftpfeilen allzu sehr beeindrucken lassen. Als Notmassnahme splitterte sich nach etwa zwei Dritteln der Wanderung ein kleines Grüppchen ab, zu dem ich auch gehörte. Die verbalen Attacken hinterliessen dennoch einen bitteren Beigeschmack.
      Liebe Grüsse
      Bea

      Gefällt mir

  4. modepraline 2. September 2017 um 10:23

    Ach Du meine Güte, das wird ja immer schlimmer mit den Wanderungen. Ich dachte ja immer, dass Wanderer trällernd durch die Gegend wandern …. das was Du da aber präsentiert, sieht mir schon eher nach klettern aus. Meine Güte … da würde mir schon Angst beim Hochschauen …! Komischerweise habe ich letzte Nacht geträumt, ich sei auf einen Berg gestiegen und hätte Fliegen können … ich bin also ins Tal geflogen und das war echt cool. Und dann seh ich heute Deine Bilder und denke: „Magie?“ Aber eben – mein Hobby wäre das niemals … zuviel Berg, zuviele Steine, zuviel nach oben … einfach zuviel von allem, was anstrengend ist und so. Und wenn Du dann noch schreibst: „In 6 Stunden zu machen ….“, dann schrei ich „GEHTS NOCH? 6 STUNDEN??!!!“. Du bist ein Mysterium … ich wandere jetzt mal zum Kühlschrank! 🙂

    Gefällt 2 Personen

  5. Jürg 12. September 2017 um 15:49

    Hoi Bea eine eindrückliche Tour in einer mir auch unbekannten Gegend. Gruess Jürg

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: