Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Die japanische Koch-Show

“Ach schau mal, da kommen unsere Japaner wieder”, sagte meine Freundin Gabi. Das Entzücken, das in ihrer Stimme mitschwang, liess uns aufhorchen, und wir drehten alle Drei den Kopf. Ein japanisches Paar steuerte auf einen freien Tisch im Tuxerfernerhaus zu. Beide waren irgendwo zwischen 50 und 60. Gabi erzählte uns ausgesprochen detailgetreu, was sich bald abspielen würde, denn sie wurde offenbar schon mehrmals Zeugin des Spektakels. Und sie hatte nicht übertrieben.

Die zwei Japaner setzten sich und sie begann, aus dem Rucksack allerlei Plastikdöschen, Schälchen und Beutelchen hervorzuzaubern. Als letztes folgte eine Thermosflasche mit heissem Wasser. Dieses schüttete die Frau in zwei Schälchen, in denen sich irgend ein quellbares Trockenfutter befand. Dann stand sie auf und steuerte mit den beiden Schälchen die Mikrowelle an. Das Gerät ist grundsätzlich dafür gedacht, im Lokal gekaufte Speisen aufzuwärmen. Man kennt das ja von Kantinen und anderen Selbstbedienungs-Lokalen. Die Japanerin setzte die Mikrowelle mit ihren beiden Schälchen in Gang und kehrte danach wieder an den Tisch zurück.

Das Schauspiel ging weiter. Wir starrten alle mehr oder weniger diskret gebannt in die Richtung des Tisches. Dort wanderte der Inhalt diverser Döschen und Beutelchen in die zwei Schalen. Und angerichtet war’s. Der Japaner hatte in der Zwischenzeit keinen Finger gekrümmt, ausser den, den er pausenlos über sein Handy hatte streichen lassen. Die gemeinsame Mahlzeit begann. Beide schaufelten mit Stäbchen den Inhalt ihrer Schalen in den Kopf rein. Zwischendurch pickten sie mit ihren Stäbchen etwas aus den Beutelchen.

Keiner sprach ein Wort dabei. Als das japanische Festmahl offenbar beendet war, verräumte die Frau alles wieder in ihren Rucksack. Nun nahm auch sie ihr Handy hervor und schaute gebannt auf das Bildschirmchen. Gemeinsam sassen die Zwei noch eine Weile am Tisch und beschäftigten sich mit ihren Handys. Ob die Frau ihrem Gegenüber ein SMS schrieb, ob er genug gegessen habe oder ob sie sich anderweitig beschäftigte, werden wir nie erfahren. Aber der Betreiber des Lokals hätte es sicher geschätzt, wenn sie sich den Tee nicht auch noch selber gekocht hätten.

Advertisements

7 Antworten zu “Die japanische Koch-Show

  1. Anhora 27. April 2016 um 22:11

    Andere Länder, andere Sitten!
    Manchmal ist man einfach platt. 😉

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 29. April 2016 um 17:04

      Ich hatte in der Zwischenzeit Gelegenheit, mich mit den Japanern kurz zu unterhalten. Die wohnen und arbeiten nicht wie wir anfänglich vermutet haben in Wien, sondern kommen jeden Herbst und Frühling für 6 Wochen von Japan nach Hintertux zum Skifahren. Die müssen einen ganzen Koffer voller Fressalien mit dabei haben. 😳

      Gefällt 1 Person

      • Anhora 29. April 2016 um 18:56

        Auf jeden Fall ist es eine schöne Geschichte, die du erzählst hast. Es soll ja auch Deutsche (womöglich auch Schweizer?) geben, die im Urlaub ihren Proviant aus der Heimat mitbringen. Oder Schnitzel essen, in Griechenland oder so .. 😉

        Gefällt mir

        • Flohnmobil 30. April 2016 um 21:23

          Zu den von dir erwähnten Zeitgenossen gehören in besonderem Masse Wohnmobilfahrer (Schreibende ausgeschlossen…). Ich habe mal auf den Lofoten einen Deutschen gesehen, der in der Heckgarage seines Wohnmobils gut und gerne 100 Liter deutschen Mineralwassers herumführte. Über sonstige Vorräte an Lebensmitteln kann nur gemutmasst werden.
          Dabei gibt es doch nichts Schöneres, als die kulinarischen Spezialitäten des Urlaubslandes auszuprobieren!

          Gefällt mir

          • Anhora 30. April 2016 um 22:34

            Meine Meinung! Deshalb besucht man andere Länder ja: Um etwas Neues zu entdecken. Es ist mir unbegreiflich, warum Menschen mit ausgeprägter Gewohnheitsliebe nicht einfach in ihrem Heimatland bleiben, um Urlaub zu machen. Aber angesichts „deiner“ Japaner scheint es ein internationales Phänomen zu sein. 😉

            Gefällt 1 Person

  2. Frau Körb 28. April 2016 um 21:24

    Nun, vielleicht war es ja so:
    Frau Ting Peng schrieb in der Sms an ihren Mann: [njaga witamo kje nom peng!]- was übersetzt soviel bedeutet wie: Entschuldigen Sie Sire, aber diese einfache europäische Sitte mit dem kleinen Sack auf dem Rücken und den mitgebrachten Speisen und Getränken will mir einfach nicht schmecken. Herr Ting Peng verdrehte darauf die Augen und schrieb zurück: [ahch tunami tsi kuwang!!!] – Dummes Weib, sind wir im Land der Berge, essen wir auch wie dieser Rei Nhold Messana!

    Mit besten Grüßen
    Frau Körb

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: