Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Fünf grosse Kinder

Ein Seufzen ging durch den Raum. “Ich musste extra für den Osterkuchen Milchreis kaufen. Aber was mache ich denn nun mit dem Rest des Reises? Milchreis kann ich meiner Familie nicht auftischen.” Kind Nummer eins schien in arger Not.

Ohne mögliche Spätfolgen zu überdenken, fiel Kind Nummer zwei in das allgemeine Gejammer ein. “Ich hab auch gerne Milchreis. Aber ich kann mich nicht erinnern, wann es das bei uns zum letzten Mal gegeben hat.”

Als ihm Tage später diese Geschichte zugetragen wurde, verkündete Kind Nummer drei ohne zu zögern: “Milchreis, so fein! Das habe ich schon ewig nicht mehr gegessen.”

Worauf Kind Nummer vier bereits mit konkreten Verbesserungsvorschlägen kam. “Aber lieber mit Zwetschgenkompott als mit Apfelmus.”

Und so ergab es sich, dass Kind Nummer fünf kürzlich einen grossen Topf Milchreis kochte und diesen seiner schon leicht angegrauten Gästeschar zusammen mit Zwetschgenkompott servierte. Alle löffelten das Gericht mit Wonne und schwelgten in Erinnerungen an die gute alte Zeit.

Für Milchreis ist man nie zu alt. Man kann ihn höchstens nicht gern haben. Und sich darüber streiten, ob Zimtzucker darauf gehört. Oder man kann ihn vorübergehend aus seinem kulinarischen Repertoire streichen. Dabei ist Milchreis soooo gut. Findet ihr nicht auch?

DSC04905

Advertisements

22 Antworten zu “Fünf grosse Kinder

  1. Tanja im Norden 31. März 2016 um 09:08

    Milchreis ist so lecker, ich koche ihn nur nicht gern. Damit er schmeckt wie früher bei Oma, muss unbedingt etwas Salz dran, das führt schon mal zu irritierten Blicken.

    Gefällt mir

  2. menzeline 31. März 2016 um 09:54

    Milchreis, wie köstlich, den habe ich mir vor einigen Tagen auch mal wieder gemacht.
    Und zwar mit Zucker und Zimt. War echt lecker.
    Ich hätte auch was anderes darüber machen können, aber ich kenne es aus meiner Kindheit auch nur so, eben mit Zucker und Zimt, also was soll daran schlecht sein.
    Obwohl ich mir vorstellen kann, dass es mit Zwetschenkompott auch sehr gut schmecken kann.
    Für so eine Köstlichkeit ist man doch nie zu alt. 🙂

    Gefällt mir

  3. canadaeinfach 31. März 2016 um 12:29

    Du bringst mich auf eine Idee! Milchreis habe ich seit Jaaaaahren nicht mehr gegessen…

    Gefällt mir

  4. Erika 31. März 2016 um 13:51

    100%ige Übereinstimmung

    Gefällt mir

  5. Anhora 31. März 2016 um 16:04

    Mich kannst du jagen mit Milchreis, aber der geliebte Brite steht drauf. Er nennt es rice pudding und muss ihn sich selbst kochen, weil ich den Geruch von warmer Milch nicht ertragen kann. Allerdings kann man aus Milchreis prima Risotto machen. Ohne Milch natürlich. 😉

    Gefällt mir

  6. dieStreunerin.com 31. März 2016 um 17:07

    Michreis mit Zimt und Zucker hab ich auch schon laaang nicht mehr gegessen. So lecka. Stimmt 🙂

    Gefällt mir

  7. R + B 31. März 2016 um 17:30

    Kind Nummer drei und vier bedankt sich nochmals herzlich für das mega gute Milchreis mit Zwetschgenkompott. Es war ein gelungenes Essen mit uns fünf angegrauten Kindern!!! Nur das Kind Nummer drei wollte das Kompott in einer separaten Schüssel serviert haben.

    Gefällt mir

  8. merlanne 31. März 2016 um 20:50

    Milchreis ist „superbe“. Warum habe ich schon so lange keinen gekocht?

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: