Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Nur es Schlückli

Wenn meine Freundin Gabi aus Nürnberg von einem “Schoppen” spricht, meint sie einen Viertelliter Wein. Bei uns in der Schweiz jedoch ist der Schoppen das Fläschchen fürs Baby. Dass es dennoch gewisse Gemeinsamkeiten gibt, wird hier in wenigen Zeilen zu lesen sein.

Vor einer gefühlten Ewigkeit – Klein Bea hatte gerade erst das aufrecht Gehen erlernt – war deren Mutter auf der Suche nach einem Babysitter für einige Stunden. Diesen fand sie denn auch bald in der Gestalt ihrer italienischen Nachbarn. Beruhigt ging sie von dannen und glaubte, ihren Sprössling in guten Händen zu wissen. Bei den Italienern gab es Pasta zum Essen und dem Vernehmen nach unternahm Klein Bea alles, um ihren Gastgebern Freude zu bereiten. Sie ass wacker und flächendeckend die Teigwaren an Tomatensugo. Und wie es sich für so ein authentisches Mahl gehört, erhielt der Hosenscheisser ab und zu ein Schlückchen Chianti. Den Italienern bereitete es sichtlich Spass, ihren kleinen Gast derart zu verwöhnen.

Der Schoppen mag nur mit stark verdünntem Rebensaft gefüllt gewesen sein. Die Dosis war jedoch hoch genug, um Klein Bea ins Torkeln zu bringen. Als ihre Mami sie wieder abholte, sei ihr Sprössling – so die Legende – im Zickzack-Schritt auf sie zugegangen.

Man sagt, Klein Bea habe danach ganz artig und tief vierundzwanzig Stunden am Stück geschlafen.

chianti

Meine Mutter erzählt die Geschichte bis heute immer wieder gerne. Dass ich mich nicht daran erinnere, dürfte verschiedene Gründe haben.

Advertisements

19 Antworten zu “Nur es Schlückli

  1. Silberdistel 4. März 2016 um 10:15

    Aber das Fläschchen steht Dir gut zu Gesicht 😉 Mein damals vielleicht 5- oder 6-jähriger Neffe machte sich auf einer Familienfeier unbemerkt über die Früchte einer Erdbeerbowle her. Als sein Zickzackgang bemerkt wurde, war dann auch nur noch Schlafenszeit für ihn angesagt. Aber auch er hat es gut überstanden, wenn auch mit etwas Kopfweh am anderen Tag.
    LG von der Silberdistel

    Gefällt mir

  2. kat+susann 4. März 2016 um 11:33

    Uuups. eigentlich nidde so guat füars bebeli, oder ?
    Grüssli d S.

    Gefällt mir

  3. menzeline 4. März 2016 um 13:06

    Diese Anekdote aus deiner frühen Kindheit ist ja echt der Brüller.
    Danke für diesen Beitrag, über den ich echt schmunzeln muss.
    Wir alle haben sicherlich solche Anekdoten aus unseren Kindertagen, über die man heute lachen kann.
    Wünsche dir ein entspanntes Wochenende, vielleicht mit einem Gläschen Chianti. 😉
    menzeline

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 5. März 2016 um 16:43

      Schön, dass dir meine Chianti-Episode gefallen hat. Einem Gläschen Wein zur richtigen Zeit bin ich nicht abgeneigt. Wenn’s zum Essen passt, gerne auch Chianti. Aber lieber nicht direkt aus der Korbflasche.
      Grüessli
      Bea

      Gefällt mir

  4. merlanne 4. März 2016 um 18:21

    Das Bild ist der Hammer und die Geschichte auch. Durften die Nachbarn nochmals babysitten oder wars das dann?
    Ganz liebe Grüsse und ein schönes Wochenende (vielleicht mit einem Schoppen Chianti)
    Claudine

    Gefällt mir

  5. Werner Ammann 4. März 2016 um 20:12

    Da kommen Erinnerungen hoch: Als Dreikäsehoch war ich mit meinen Eltern auf Verwandtenbesuch. Dort wurde Bier getrunken, nur ich bekam keins. Das fand ich ungerecht. Alleine in der Küche habe ich das dann doch probiert. Obwohl es nicht gut schmeckte, ich trank fleissig. Vielleicht kommt der gute Geschmack ja dann hinterher 🙂
    Gut in Erinnerung ist mir die Bahnfahrt nach Hause geblieben. Im HB Zürich auf dem Perron hat das Bier dann wieder den Weg retour genommen, samt Essen!
    Meine Eltern konnten sich nicht erklären, warum es mir da so schlecht war. Ich habe es ihnen aber erst einige Jahre später dann erklärt 🙂
    Gruss vom Werner

    Gefällt mir

  6. anneinsideoffice 4. März 2016 um 20:37

    Ich ass mit etwa 3 Jahren aus dem Kühlschrank vorbereitete Williamsbirnen mit Schokosauce und trieb dann den ganzen Nachmittag meine Mutter fast in den Wahnsinn weil ich wie vom Affen gebissen rumrannte. Erst als sie abends den Gästen das Dessert auftischen wollte, wusste sie, warum ihr Kind so aufgezogen war, nix mit schlafen sondern auf und ab hüpfen bei mir 😉

    Gefällt mir

  7. Hausfrau Hanna 5. März 2016 um 10:41

    Köstliche Geschichte,
    liebe Frau Flohnmobil,
    bei der mir eine Frage auf der Seele brennt:
    Haben die italienischen Babysitter diesen historischen Moment wirklich festgehalten und verewigt… ;-)?!?

    Herzlichen Gruss ins Wochenende
    Hausfrau Hanna

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 5. März 2016 um 16:52

      Liebe Hausfrau Hanna, ich muss Ihnen leider eine negativen Bescheid erteilen. Dieser historische Moment existiert nur in den Köpfen der Betroffenen. In meinem Fall nicht mal das. 😦
      Ich habe mich hier eines Bildes aus dem Internet bedient. Und finde es köstlich.
      Herzliche Grüsse und auch Ihnen ein schneereiches Wochenende
      Bea

      Gefällt mir

  8. Pingback: Im Banalitätenmodus | Flohnmobil - im Alltag unterwegs

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: