Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Auf Schmugglerpfaden

Nach Ischgl wie nach Samnaun fährt keiner wegen dem schmucken Ortsbild. Während in Ischgl die Partyszene tobt, hat sich am anderen Ende des grossen Skigebiets ein ganz anderer Geschäftszweig entwickelt. “Dutyfree” heisst das Zauberwort, von dem die ganze Talschaft im entlegensten Zipfel der Schweiz lebt.

Die beiden Talabfahrten nach Samnaun heissen denn auch “Dutyfree Run” und kaum hat der Skifahrer sich seiner Skier entledigt, kann er in über 50 Läden auch schon Geld ausgeben für günstigeren Alkohol, Parfüm oder Zigaretten. Auch Kleider, Sportartikel, Schmuck und Uhren, Schokolade, Zucker (!!!) und natürlich die ganze Palette an Souvenir-Kitsch stehen im Angebot. Für die Samnauner sind die von Ischgl kommenden Skifahrer ein fettes Geschäft. Manch ein Gast deckt sich mit einer Flasche Schnaps ein (und selbstverständlich sind die Geschäfte mit einer Art Einweg-Rucksack für solche Attacken gewappnet), man sieht mit allerlei Schnäppchen gefüllte Rucksäcke, die an den Buckeln ihrer Träger den Heimweg über die grüne bzw. weisse Grenze antreten.

Doch Hoppla! Auch an der Grenze auf über 2’700 m gelten Zollvorschriften. Und diese werden mitunter auch kontrolliert, wie dieses Video veranschaulicht. Momentan ist das Zollhäuschen am Viderjoch aber zugeschneit und verwaist. An der Grenze zu Österreich schlägt man sich offenbar momentan gröbere Probleme um die Ohren.

DSC00751

Advertisements

4 Antworten zu “Auf Schmugglerpfaden

  1. Werner Ammann 31. Januar 2016 um 19:58

    Eine fremde Welt für mich. In Samnaun war ich noch nie, und so spezielle ‚Dutyfree‘ Einkäufe habe ich noch genauso wenig gemacht.
    Bei mir ist der Rucksack meistens schon voll mit Zwischenverpflegung für Timi und mich 🙂
    Gruess vom Werner und Timi

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 1. Februar 2016 um 17:49

      Ich kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, dass ich in Samnaun etwas gesehen hätte, das Timi gefallen hätte. Ausser vielleicht so ein Stoff-Bernhardinerli. Oder en Alpechlüppler. 😉
      Grüessli
      Bea

      Gefällt mir

  2. Hausfrau Hanna 1. Februar 2016 um 09:41

    Hätte (!) ich ein GA,
    liebe Frau Flohnmobil,
    ich könnte der Versuchung nicht widerstehen:
    Morgens mit leeren Guggen hin, abends mit gefüllten zurück… 😉

    Herzlichen Gruss aus Basel
    Hausfrau Hanna

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 1. Februar 2016 um 17:52

      Für das Geld, das Sie für ein Billett nach Samnaun ausgeben würden, verehrte Hausfrau Hanna, könnten Sie sich auch in Basel einige Wünsche erfüllen.
      Grüsse aus dem „Zollfrei-Paradies“ :-/
      Bea

      Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: