Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Familientreffen

Ein etwas sonderbares Familientreffen hat kürzlich im Hause Flohnmobil stattgefunden. Genau genommen hat es eben erst begonnen und wird bis in den Frühling hinein andauern. Die Protagonisten:

DSC00493

Man würde es nicht glauben, aber die beiden Kakteen sind Schwestern. Gleich alt. Mit dem gleichen Migrationshintergrund. Nur bei verschiedenen Pflegeeltern aufgewachsen. Unschwer zu erkennen, dass der linke Kaktus wesentlich busperer wirkt als seine gleichaltrige Schwester. Dass ich den Kakteen hier ein weibliches Geschlecht unterschiebe, hat mit ihrer speziellen Herkunft und ihrem botanischen Namen “Opuntia Santa Rita” zu tun. Darüber wurde hier schon mehrfach geschrieben.

Der Sinn des Familientreffens ist nun, der kleineren Schwester die gleichen Bedingungen während der Winterruhe zu offerieren wie ihrer grossen Schwester. Ich bin eigentlich ganz zuversichtlich, dass sich meine Freundin Rita im nächsten Sommer an Blüten ihrer Santa Pfeuti erfreuen darf. Das wäre dann eine Premiere für den Kaktus, der vor 15 Jahren als illegaler Einwanderer in die Schweiz gekommen ist.

Wie alle anderen Kakteen meiner kleinen Sammlung ist diesen beiden Opuntien ab heute der Ausgang gestrichen worden. Nun stehen sie wieder in ihrem frostsicheren Winterquartier.

Advertisements

7 Antworten zu “Familientreffen

  1. smamap1 10. Oktober 2015 um 18:56

    Tja, bei mir wäre da, abgesehen vom Migrationshintergrund und sonstiges Eventualitäten, noch ein ganz anderer bestimmender Faktor von Bedeutung: Der Pfleger wäre ein Mann 🙂

    Gefällt mir

  2. notiznagel 12. Oktober 2015 um 20:31

    Prächtige Schwestern, und so gut aussehend. Gratulation der Pflegerin.

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 13. Oktober 2015 um 09:57

      Unschwer zu erkennen, dass es dem linken Kaktus (meinem!!!) besser geht. Zumal diesem im Verlauf seines Lebens schon diverse Lauscher gekappt wurden. Das war nicht nur nötig aus Gründen der Fortpflanzung, sondern weil er mir sonst schlicht zu gross geworden wäre.

      Gefällt mir

  3. Pingback: Am Ende der Winterpause | Flohnmobil - im Alltag unterwegs

  4. GOOD WORD for BAD WORLD 24. Juni 2016 um 09:12

    So einen hatte ich auch mal. In Spanien gemaust. War irgendwie auch nichts geworden. 🙂

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: