Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Der Hitze entronnen

Wie ich im gestrigen Beitrag erwähnt habe, ist meine bevorzugte Art, der gegenwärtigen Hitze zu entfliehen, mich in die Höhe zu begeben. Mit Höhe meine ich nicht etwa den oberen Stock eines Hauses oder die Sprossen einer Leiter an einem schönen, alten Kirschbaum. Unter Höhe verstehe ich Berge. Und damit wir uns richtig verstehen: Unter Bergen rangiert bei mir erst, was mindestens 1’500 Meter hoch ist.

Da wir im Flachland daheim sind, ist so ein Ausflug in die Berge immer mit einer mehr oder weniger langen Anfahrt verbunden. Als wir um 7.00 Uhr losfuhren, war es bereits 22 Grad warm. Erste Zweifel kamen auf, ob es nicht doch zu heiss war, für ein solches Unterfangen. Immerhin, die ersten 1’000 Höhenmeter waren die lockersten des Tages. Äugstenbahn sei Dank.

DSC09682

Auf knapp 1’500 m ging’s los und wir waren dankbar, dass die ersten 600 Höhenmeter des Aufstiegs grösstenteils im Schatten verliefen. Ebenso dankbar waren wir um diesen Brunnen mit seinem erfrischenden Nass.

DSC09684

Es sollte sich bald herausstellen, dass der Weg nicht überall einfach zu finden war, die Markierungen eher knapp. Irgendwie fanden wir – dank langen Hälsen und Sperberaugen – immer wieder auf die vorgesehene Route zurück.

DSC09685

Im oberen Teil war der Schnee zum Teil noch nicht lange geschmolzen, kurze Abschnitte mussten durften wir sogar noch über die ehemals weisse Pracht gehen. Es kühlte wunderbar von unten!

DSC09700

Der höchste Punkt unser Runde war das Schwarzstöckli (2’385 m). Wie herrlich kühl es dort oben war! Etwa 22 Grad, dazu ein angenehmes Lüftchen. Vom nicht sehr markanten Gipfel habe ich euch kein Bild mit heim gebracht, dafür noch ein paar Blumen. Und diese blühten entlang unserer Runde ganz besonders üppig. Dies, weil dort weder Vieh weidet noch Gras gemäht wird. So können die Blumen ungehindert wachsen und sich versamen.

DSC09686 DSC09703

Männertreu und Frühlings-Enzian

DSC09705

Die Soldanelle erscheint unmittelbar nach der Schneeschmelze.

DSC09698

Auch der Stengellose Enzian zeigt sich schon bald nach der Schneeschmelze.

DSC09701

Clusius Primel in ihrem privaten Steingarten.

DSC09714

DSC09717

Blümchen-Teppich auf 2’300 Metern

DSC09720

Schlüsselblumen kennt jedes Kind. Aber das Kind Bea wusste nicht, dass sie auf 2’000 Metern noch vorkommen.

DSC09726 DSC09732

Zwei Raritäten: Alpen Akelei (Blüte wird bis 8 cm gross) und Wolfs-Eisenhut

DSC09730

Blumen soweit das Auge reicht.

DSC09723

Im Abstieg vom Rotärd. Der Blick Richtung Tödi ist leider nicht ganz durchsichtig.

Nach fünf Stunden Wanderzeit waren wir wieder zurück am Ausgangspunkt beim Bähnli. Mein innig geliebter Mitbewohner und ich waren uns einig: Es war nicht nur landschaftlich eine lohnende Wanderung. Nein, schon lange nicht mehr haben wir eine derartige Vielfalt und Fülle an Alpenflora gesehen.

Sollten wir jemanden gluschtig gemacht haben: Wandertipps gibt es HIER nachzuschlagen. Blüemli-Liebhaber kommen auch auf kürzeren Routen im Gebiet auf ihre Rechnung.

Advertisements

19 Antworten zu “Der Hitze entronnen

  1. Werner Ammann 5. Juli 2015 um 22:55

    Zufälle gibts! Ich habe heute morgen länger mit dem Gedanken gespielt, mit der Äugstenbahn zu fahren. Aber irgendwie ist es mir bei den momentanen Temperaturen zu weit oben, ich möchte die Wärme noch etwas geniessen. Aber jetzt weiss ich dafür in etwa, was uns dort erwartet!
    Gruess vom Werner und Timi

    Gefällt mir

  2. dieStreunerin.com 5. Juli 2015 um 23:10

    Ohja wirklich herrliche angenehme Waerme. 22 Grad. 🙂

    Und eine schoene Tour habt ihr euch ausgesucht. Mit bunten Bluemli. Scheee!

    Gefällt mir

  3. Hausfrau Hanna 6. Juli 2015 um 08:35

    Ich bin soeben mitgewandert,
    liebe Frau Flohnmobil,
    und habe dabei das Auge ‚gefüttert‘ mit den wunderschönen Bergblumen 🙂

    Einen guten Wochenstart
    Hausfrau Hanna

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 6. Juli 2015 um 15:48

      Dank etwas kühleren Temperaturen ist der Start in die Woche durchaus geglückt. Das nächtliche Gewitter war eine Wohltat…
      … fast so schön wie eine Wiese voller Bergblüemli. 😉
      Grüessli
      Bea

      Gefällt mir

  4. anneinsideoffice 6. Juli 2015 um 08:37

    Aufstieg im Schatten herrlich, das hatten wir am Samstag nicht und darum Kreislauf am überkochen. Schön dass ihr die Wanderung so gut geplant habt!

    Gefällt mir

  5. HoetusPoetus 6. Juli 2015 um 14:08

    WAS für wundervolle Bilder!!!

    Gefällt mir

  6. Zimi 6. Juli 2015 um 19:29

    ich will noch 1-2 Wo schonen nach der OP, aber dann treibs mich auch wieder auf Wanderwege – besonders wenn ich deine Bilder anschaue. Gruss Jürg

    Gefällt mir

  7. Silberdistel 6. Juli 2015 um 21:01

    Mein Blümchenherz ist natürlich wieder begeistert. Schöne Raritäten hast Du mitgebracht. Da kommt ja richtig Freude auf.
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    Gefällt mir

  8. Trudy und A-Yana 11. Juli 2015 um 11:23

    Gut 900 Höhenmeter, ich ziehe den Hut! Bravo!
    Herzliche Grüsse
    Trudy (seit neuestem Bergbahnenfan)

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: