Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Goldschätzchen als Bergsteiger

Lange genug hatten wir ihn von der Haustüre aus immer wieder im Blickfeld gehabt. Lange genug hatten wir vorgehabt, DORTHIN zu gehen. Heute haben wir’s getan.

Unser Ziel: der Mourre Nègre. Unsereins hätte den höchsten Punkt im Lubéron als Hoger bezeichnet. Hierzulande dürfte die 1’125 m hohe Erhebung als „montagne“ durchgehen.

Gut 500 Höhenmeter galt es vom Ausgangspunkt in Auribeau aus zu bewältigen. Die Franzosen sind nicht zimperlich, wenn es ums Anlegen von Wegen geht.  Der Weg führt mehr oder weniger in der Falllinie hoch. Eine schweisstreibende Angelegenheit, vor allem für unser übernächtigtes Goldschätzchen. Dieses war letzte Nacht im Ausgang gewesen, hatte am Abend einen unbedachten Moment erwischt und war abgehauen. Genauso, wie es sein Frauchen vorausgesagt hatte. Die ganze Nacht war Goldschätzchen unterwegs auf der Jagd gewesen und fand sich im Verlauf des frühen Morgens wieder auf seinem angestammten Sonnenplätzchen auf der Bank vor dem Haus ein. Wedelte mit dem Schwanz, als sei nichts passiert.

Dass Goldschätzchen nicht beide Augen aufs Mal auf brachte, brachte uns wiederum nicht vom Plan ab, genau heute unsere „Bergtour“ anzugehen. Goldschätzchen schien nicht ganz so zugkräftig wie sonst zu sein, aber mein innig geliebter Mithüter gab zu bedenken, dass er „in dem Alter“ eine Freinacht locker weggesteckt hätte.

Das Wetter seht ihr selber, die Temperaturen könnt ihr aufgrund der Bekleidung erahnen. Die Aussicht vom Gipfel war diese:

Blick gegen Süden vom Mourre Nègre. Der helle Streifen in der Bildhälfte ist als Meer zu interpretieren. Irgendwo am rechten Bildrand wohnen wir. Momentan noch.

Advertisements

4 Antworten zu “Goldschätzchen als Bergsteiger

  1. Hausfrau Hanna 24. September 2013 um 21:49

    So langsam wächst mir das eingenwillige Goldschätzchen ans Herz,
    liebe Frau Flohnmobil,
    es wird mir fehlen, wenn ihr wieder nach Hause reist… 🙂
    Herzlich in den Süden
    Hausfrau Hanna

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 25. September 2013 um 20:39

      Ja, das Goldschätzchen hat diverse Ecken und Kanten. Gestern hat es wieder mal seinen Willen gekriegt bzw. sich ihn geholt. Wir waren äusserst beunruhigt, aber Goldschätzchen kehrte nach seinem Abenteurer brav heim.

      Gefällt mir

  2. hrzcamper 25. September 2013 um 13:39

    Goldschätzchen ging wohl nachts mit den Wölfen heulen – es Grüessli vo de Moira:

    http://imageshack.us/photo/my-images/694/swtu.jpg/

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: