Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Öfters mal Panne (26)

… oder: Schmal, schmäler, Bremsspur

Wir waren vorgewarnt. In unserem Wohnmobil-Führer stand geschrieben, dass die Küstenstrassen Norwegens für Wohngondeln wie unsere teilweise ziemlich eng seien, was aber die Norweger nicht von einem flotten Fahrstil abhielte. Die Autoren klassierten die Küstenstrassen wie folgt:

– Ist auf der Strasse ein Mittelstreifen aufgepinselt: keine Gefahr.
– Verfügt die Strasse über keinen Mittelstreifen: es könnte eng werden.
– Hat es vor einer Kurve Bremsspuren: au weia!

Mit solchen Warnungen ausstaffiert, tuckerten wir mehrere Wochen durch Norwegen. Mal auf einer Küstenstrasse bis unvermittelt nur noch Wasser vor uns lag und eine von vielen Fährüberfahrten anstand. Mal über Land. Mal breit, mal schmal, mal mit, mal ohne Mittelstreifen. Mein innig geliebter Mitreisender, der vornehmlich das Steuer in der Hand hielt (jedenfalls in Bezug aufs Autofahren!!!), war Herr der Lage. Mag sein, dass es uns zu Gute kam, dass die Hauptreisezeit noch nicht angebrochen war.

Das Unglück geschah dort, wo man es nicht unbedingt vermuten würde. Auf einer zwar nicht sonderlich breiten, aber schnurgeraden und übersichtlichen Strasse kam uns in ziemlich rasantem Tempo ein VW-Bus entgegen. Und ganz eindeutig mehr auf unserer denn auf seiner Strassenseite. Der Mitreisende, ohnehin nicht schnell unterwegs, wich nach rechts aus, soweit der Strassengraben dies zuliess. Doch es nützte nichts: Die beiden Fahrzeuge touchierten mit einem hässlichen Geräusch.

Der Mitreisende hielt an, der Fahrer des VW-Buses ebenfalls. Auf den ersten Blick schien unser Fahrzeug glimpflich davongekommen zu sein. Der Aussenspiegel war durch die Wucht der Streifkollision nach vorne geklappt, aber das Spiegelglas immerhin noch ganz. Etwas leider sah der Spiegel am VW-Bus aus. Von seltsam bizarrer Form fehlte im eindeutig das Glas. Der Fahrer wollte uns für den Schaden verantwortlich machen, nach dem Motto: „Ihr braucht schliesslich mehr Platz auf der Strasse.“ Als wir erwähnten, dass es uns nicht entgangen sei, dass er während der Fahrt am Telefonieren gewesen war, schlich sich der Norweger mitsamt seinem Hängespiegel kleinlaut davon.

Wir fuhren noch ein paar hundert Meter bis zu einem Ausstellplatz. Dort packte der Mitreisende sein umfangreiches Werkzeug aus und richtete den Spiegel mit einer gesunden Mischung aus Sachkenntnis und Kraft wieder an den ursprünglichen Ort.

Wir waren heilfroh, dass weiter nichts passiert war. Mit einem zerschmetterten Spiegel im Hohen Norden eine FIAT-Garage suchen zu müssen und dort ein paar Tage auf einen Ersatzspiegel zu warten, wäre so ziemlich das letzte Vergnügen gewesen, das wir uns gegönnt hätten.

Advertisements

2 Antworten zu “Öfters mal Panne (26)

  1. notiznagel 9. Juni 2013 um 20:43

    Was gelernt: „Bevor ich in Norwegen auf einer Strasse ohne Mittelstreifen fahre, zuerst die Aussenspiegel einklappen.“ Das Womo-Greenhorn.

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: