Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Im Gänsemarsch durch die Blog-Welt

Es geht wieder um. Das Schreckgespenst. Einst waren es Blog-Awards, die weitergereicht wurden – und ich fresse einen Besen samt Putzfrau, dass wieder mal so eine Welle kommen wird – nun ist es ein Frage-Antwort-Spiel. Eigentlich nur eine digitale Version des vermaledeiten Kettenbriefs. Ich habe mir gut überlegt, ob ich das Stöckchen, das mir die Seifenfrau aus dem Frankenland zugeworfen hat, artig auffangen oder ob ich aus ihm Kleinholz machen soll. Nun, ich habe mich für die 1. Variante entschieden. Schliesslich schadet es nichts, wenn man mal wieder über sein Tun und Lassen etwas gründlicher nachdenkt.

Drum nun also meine Antworten auf die Fragen, die offenbar die Blogger-Welt so brennend interessieren.

Bloggerinnen-Typ
Mit Herz und Seele dabei. Bei jeder Gelegenheit im Geiste neue Texte ausheckend. Mitunter fast zwangshaft. Kaum vom PC wegzubringen, bis ein Blog im Kasten ist. Latent schlechte Laune, wenn die Zeit zum Bloggen nicht reicht.

Gerätschaften digital
Ein Notebook, ein Desktop-Computer, beide unter der Fenster-Flagge segelnd.
Europaweit gültiger Surfstick mit vernünftigem Tarif, damit ich auch ganz sicher immer und überall ins Netz komme.
Ein Handy, das wenig mehr ausser telefonieren kann.
Eine Digicam, die mich auf fast jedem Ausflug begleitet.

Gerätschaften analog
Kugelschreiber, Fresszettel, Duden Band 1 bis 12.

Arbeitsweise
Nach Lust und Laune. Zu keiner vorgegebenen Tageszeit. Am liebsten und ergiebigsten, wenn ich alleine zu Hause bin. Mitunter etwas chaotisch. Der Beitrag, den ich schreibe, kann sich im Verlauf des Textes um 100 % wenden, die Pointe entsteht häufig erst gegen Ende oder wenn ich in meinem Bildarchiv ein Foto am Suchen bin.

Wie sammelst du deine Blog-Ideen?
Überall und ständig. Manchmal reicht eine Bemerkung meines innig geliebten Mitbewohners oder ein aufgeschnappter Satz im Zug, manchmal der Blick in ein altes Reisetagebuch oder Fotoalbum. Wenn ich ein Thema nicht sofort verbloggen kann oder finde, der Augenblick für eine Veröffentlichung sei unpassend, mache ich mir Notizen auf einem Fresszettel oder in einem kleinen Notizbuch.

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/Internet?
Wenn die Zeit zu einem gediegenen Blog-Beitrag nicht reicht, stelle ich manchmal ein witziges Bild ein. Ich versuche, mir keine grauen Haare wachsen zu lassen, wenn das Flohnmobil mal ein, zwei Tage ohne mich unterwegs ist.

Benutzt du eine To-Do-List-App?
Ja was ist das denn für eine Frage? Sehe ich denn so aus, als ob ich mein Leben von Apps bestimmen lassen würde!

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät, ohne das du nicht leben kannst?
Nicht leben kannst oder nicht leben willst? Aus meiner Optik als Frau und Köchin finde ich es schon ganz nett, nicht täglich anschüren zu müssen, bevor ich einen Kaffee trinken kann. Auch die Vorzüge eines Kühlschranks möchte ich nicht missen, genauso wenig die der Waschmaschine oder des Staubsaugers. Und ein eigenes Auto vor der Haustüre ist auch ganz nett.

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?
Ja sicher gibt es das. Doch da kommen dann wieder andere daher, die es noch besser können.

Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?
Meist gar nichts. Vielleicht plärrt der Radio. Aber ich brauche eigentlich keine Dauer-Beschallung.

Wie ist dein Schlafrhythmus?
Wenn diese Frage darauf hinauslaufen soll, ob ich meine Blogs frühmorgens oder erst nach Sonnenuntergang schreibe, muss ich stinklangweilig einräumen: Die Blogs werden meist bei Tageslicht verfasst. Im Vergleich zu den „Anderen“ bin ich sicher keine Frühaufsteherin.

Eher extrovertiert oder introvertiert?
Im Freundeskreis durchaus extrovertiert, kann ich in grösseren, mir wenig bekannten Menschenansammlungen zur reinen Zuhörerin mutieren.

Wer sollte diese Fragen noch beantworten?
Eigentlich hätte ich ja gerne einen Blick in den Elfenbeinturm der Druckstelle geworfen. Doch da ist mir jemand zuvorgekommen.
Drum werfe ich den Ball an Flugkapitän nff. Wenn er wirklich so buchstabensüchtig ist, wie er auf seinem Flugschreiber behauptet, wird er eine Menge zu berichten haben.
Und meine neuste Leserin aus England hat bestimmt auch einiges zu berichten, dass uns hier auf dem Kontinent interessiert.

Der beste Rat, den du je bekommen hast?
Solche Fragen regen mich grundsätzlich auf. Ich weiss auch nicht, was das Beste war, das ich je gegessen habe, der schönste Strand, den ich je gesehen habe und das beste Buch, das ich je gelesen habe.

Noch irgendwas Wichtiges?
… ähm… Habt ihr mein Buch schon gelesen?

Advertisements

4 Antworten zu “Im Gänsemarsch durch die Blog-Welt

  1. Seifenfrau 29. Mai 2013 um 18:47

    „Danke“ schallt es aus dem Frankenlande!
    …auch wenn du dich ein wenig gewunden hast…
    so wie fast alle…
    Ich wusste doch, dass du die Fragen auch mit Witz beantwortest!
    Interessant daran finde ich, wem das Stöckchen weitergegeben wird…
    Da guck ich doch gleich mal…
    Allerliebste Grüße!

    Gefällt mir

  2. Pingback: Blog-Polonaise: Wie Ich So Ins Internet Schreibe | Druckstelle

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: