Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Komm an Bord!

Spätestens als wir Kanada von West nach Ost durchquert hatten merkten wir: Ohne Boot kommt man in diesem Land nicht weit. Viele schöne Orte waren weder von der Strasse noch von einem Wanderweg aus erreichbar. In Kanada hat es viele Parks, in denen das grosse Volk mit Kanus oder Kajaks (den Unterschied lernte ich erst dort) unterwegs war. Oft tagelang und auf eigentlichen Wasserstrassen in der Abgeschiedenheit unberührter Natur. Da wir nicht mit Flügeln ausgestattet waren und weder mein innig geliebter Mitreisender noch ich Langstreckenschwimmer sind, blieb uns meist nur das Nachsehen. In einzelnen Fällen mieteten wir ein Boot, stellten uns aber insgesamt eher ungeschickt an.

Als ein paar Monate später der Entschluss feststand, dass wir – in der Zwischenzeit waren wir bis nach Florida vorgerückt – im folgenden Sommer nach Alaska fahren würden, musste etwas geschehen. Irgendeine Gondel musste her. Aus Platzgründen entschieden wir uns für ein aufblasbares Kajak. Mit diesem wollten wir die Weltmeere erobern. Oder so ähnlich, wir merkten nämlich bald, dass das Kajak nicht nur zu kurze Paddel hatte, sondern durch seinen flachen, breiten Boden auch ziemlich schwerfällig zum Manövrieren war.

In der Folge überlegten wir uns zuerst immer gründlich, ob wir das Boot überhaupt aus unserer Dachbox hervorzaubern und aufpumpen wollten. Insgesamt war die gelbe Gondel in 1 ½ Jahren kaum mehr als zehnmal im Einsatz. Als wir dann noch mitten in der Wüste die gesetzlich vorgeschriebenen Schwimmwesten verloren (die Geschichte dazu gibt es hier), war das Schicksal der gelben Gefahr schon beinahe besiegelt. Die letzte Paddeltour absolvierten wir in Mexico, in einer ruhigen Bucht. Dort quatschte uns ein amerikanisches Ehepaar an, das „ganz genau dieses Boot schon sehr lange suchte“. Der Mitreisende und ich witterten Morgenluft und offerierten den Beiden kurzerhand, das Boot Probe zu fahren. Für hundert Dollar verscherbelten wir den Kahn, dem wir keine Sekunde nachtrauerten. Wir sind halt doch Landratten und insbesondere mir ist es definitiv wohler, wenn ich festen Boden unter den Füssen habe.

Trockentraining in einem State Park in Florida. Damals waren wir noch ganz euphorisch über unsere Errungenschaft.

Advertisements

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: