Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Verschlüsselte Botschaft

Er gab ein seltsames Bild ab, wie er da auf einem Gartenstuhl sass, nur wenige Schritte von seiner Haustüre entfernt, und einen Abwasser-Schacht zu bewachen schien. Es war hellheiterer Sonntag, er mit Bügelfalten und Krawatte, die Schachtabdeckung neben dem Loch. Was um Himmels Willen hatte unseren Nachbarn veranlasst, an diesem unüblichen Ort zu posieren?

Seiner Frau – so erzählte er uns leicht zerknirscht – sei beim Einsteigen ins Auto der Schlüsselbund aus der Hand gefallen und direkt in den Schacht geplumpst. Ein Schlüssel kommt – ähnlich wie ein Unglück – selten allein und so war es auch in diesem Fall. Da hingen der Wohnungs- und der Autoschlüssel am gleichen Bund. Die Situation liess sich fürs Erste geringfügig entschärfen, indem jemand in der Nähe über einen Wohnungsschlüssel verfügte, so konnten die beiden Unglücksraben wenigstens wieder zurück in die Wohnung und den Ersatz-Autoschlüssel holen und – schliesslich war ja Sonntag – den obligatorischen Kirchengang absolvieren.

Wie sehr sie sich an jenem Gottesdienst den Worten des Pfarrers widmen konnten, bleibt dahingestellt. Jedenfalls war es ihr oberstes Ziel, sich danach wieder weltlicheren Dingen zuzuwenden und den Schlüsselbund herauszufischen. Das aber war so einfach dann auch wieder nicht, war der Meteowasser-Schacht doch fast zwei Meter tief. Alle möglichen Werkzeuge kamen zum Einsatz und an guten Ratschlägen von Passanten mangelte es ohnehin nicht. Selbst mein innig geliebter Mitbewohner griff ein und organisierte vom nahen Bauernhof ein Gülleschüefi. Der Schlüssel zum Glück – selten hat die Redewendung besser gepasst – kam in Form eines Rechens daher. An diesem baumelte nämlich nach mehreren Tauchgängen unvermittelt der gründlich gespülte Schlüsselbund.

Seither halte ich meinen Schlüsselbund immer ganz, ganz fest in der Hand, wenn ich an besagtem Schachtdeckel vorbei gehe. Schlieslich will ich keine Ambitionen, Protagonistin einer solch grotesken Situation zu werden.

„Man at work“, eine von zahlreichen Bronze-Skulpturen in der Innenstadt von Bratislava/Slowakien

Advertisements

5 Antworten zu “Verschlüsselte Botschaft

  1. notiznagel 4. April 2013 um 20:13

    Toll beschrieben diese nachbarschaftliche Kontaktpflege.
    Pech! Nur der Schlüsselbund gefunden, keine Goldkette oder Ähnliches als Zugabe? Einfach schade bei dem Grosseinsatz.

    Gefällt mir

  2. runningtom 4. April 2013 um 23:27

    „Aus Schaden wird man klug…“. Muss ja nicht zwingend der eigene Schaden sein 😉

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: