Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Ausgefranst

Als ich als Au-pair in England war, stellte die Lehrerin in der Schulstunde, die von lauter Leidensgenossinnen besucht wurde, die Frage, wofür Teppiche gut seien. Meine von Staubwedel und Bügeleisen geprägte Antwort liess nicht lange auf sich warten: Zum Staubsaugen natürlich.

Fast drei Jahrzehnte später weiss ich: Das war nur ein Teil der Antwort. Denn Teppiche – so sie denn nicht von Wand zu Wand verlegt sind und der Gattung „Spannteppich“ angehören – haben Ränder. Und diese können im allerübelsten Fall mit Fränseli versehen sein.

Noch übler als die Fränseli an einem Teppich sind nur noch die Leute, die denken, solche Fränseli müssten alle artig in die gleiche Richtung stehen bzw. liegen. Meine Schwägerin, obschon sie sich nur noch unter beträchtlichem Geächze bücken kann, kämmt regelmässig die Fränseli an ihren zwei Dutzend Teppichen stramm. Das müsse so sein, behauptet sie. Ihre Putzfrau hat sich geweigert, diese Arbeit zu übernehmen und glattweg erklärt, von ihr aus könne sie die Teppichfränseli abschneiden.

Eine erheiternde und mehrfach geführte Diskussion in unserem Freundeskreis hat aufgezeigt, dass Fränseli offenbar eine Altersfrage sind. Die ältere Generation legt grossen Wert auf stramme Fränseli. Das Bild stammt aus der Wohnung meiner Mutter. Was schliesst ihr daraus?

Advertisements

8 Antworten zu “Ausgefranst

  1. Wilde Henne 22. Februar 2013 um 17:13

    Eine Altersfrage? Echt? Als Kind habe ich mit Hingabe, die Fransen an unserem Berberteppich glatt in Reih- und Glied gelegt. Ehrlich! Sowas Bescheuertes würde ich heutzutage nie mehr machen.
    Aber ich sage Dir, das Küken würde das glatt tun, wenn wir einen Teppich mit Fransen hätten. Der Zweitname vom Küken ist eigentlich Monk. 😉
    Hm, und nun zu Deinem Teppichbild. Ich würde sagen, Muttern wird nachlässig im Alter 😉

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 23. Februar 2013 um 19:09

      Muttern nachlässig im Alter? Vielleicht war die Tochter zu Besuch. Und die hält bekanntlich herzlich wenig von diesen Stolperfallen.
      Und das Küken – nein ich fasse es nicht – sieht seine Berufung im Fränseli püschele???

      Gefällt mir

  2. Brigitte 22. Februar 2013 um 19:36

    Wenn an eurere Theorie etwas dran ist, dann nehme ich an, dass deine Mutter vor kurzem aus dem Jungbrunnen gestiegen ist!
    In meiner Au-Pair- Phase in den USA kamen mir einmal die Fransen des Seidenteppichs in den Hoover-klopfundsaugt… und das war ein ziemliches Desaster!
    Wünsche dir ein heiteres Wochenende 🙂
    Brigitte

    Gefällt mir

    • Flohnmobil 23. Februar 2013 um 19:12

      Auch Mütter können sich nicht ständig mit ihren Teppichfränseli beschäftigen, liebe Brigitte. Im vorliegenden Fall konnte sie einfach noch nicht eingreifen, nachdem die Tochter mit dem Stubisuger ihr Unwesen trieb.
      Seidenfränseli im Klopfsauger – uiuiui!

      Gefällt mir

  3. schreibschaukel 22. Februar 2013 um 20:48

    Ab heute kämme ich meine (Stirn-) Fränseli auch nicht mehr. Auf diese Weise kann ich glatt zwei, drei Jahre tiefstapeln. 😉

    Gefällt mir

  4. runningtom 23. Februar 2013 um 09:30

    Ich mag auch noch keine Fränseli. Ich gehe bald wieder mal zum Frisör.

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: