Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Schrecken in Uniform (1)

Männer in Uniform sind nicht zwangsläufig böse Jungs. Manchmal sind sie einem wohlgesinnt, manchmal lassen sie aber auch ihre Launen an einem aus und bedienen sich auf übelster Weise ihrer Macht. Auf unseren Reisen haben wir immer wieder Kontakt mit Uniformierten gehabt. Solche Reiseepisoden haben mich auf die Idee gebracht, hier eine kleine Serie zu lancieren. Den Anfang macht ein kleiner, korrupter Polizeibeamter im Norden Mexikos.

Wir waren vor wenigen Tagen von den USA nach Mexiko eingereist. An mehreren Amtsstellen mussten wir unsere Pässe zeigen, eine temporäre Einfuhrbewilligung für unseren in den USA eingelösten Camper einholen und natürlich für alles und jedes das Portemonnaie zücken.

Weit waren wir noch nicht gekommen, einige hundert Kilometer vielleicht, unsere Papiere waren alle in Ordnung, sämtliche Gebühren beglichen. Wir fuhren durch ein Städtchen an der Westküste, als mein innig geliebter Mitreisender ein parkiertes Polizeifahrzeug passierte. Kaum dran vorbei, konnte er im Rückspiegel beobachten, wie der Wagen losfuhr, Blaulicht und Horn an, und uns zum Anhalten aufforderte. Der Dorfpolizist – in Mexiko sind das die „Braunen“, im Gegensatz zu den „Blauen“ der Landespolizei, die den Touristen wesentlich günstiger gesinnt sind, also eben dieser Braune erklärte uns, wir hätten uns strafbar gemacht, weil man unser Nummernschild hinten nicht lesen könne.

Dies war reichlich an den Haaren herbeigezogen, waren wir doch mit eben diesem Fahrzeug schon monatelang durch die USA gefahren, ohne dass sich einer der zahlreichen Policemen daran gestört hätte. Wir müssten eine Busse von 100 US-Dollar bezahlen, beschied uns der Gesetzeshüter. Wohlbemerkt, Dollar, nicht Mexikanische Pesos. Er würde nun unseren Fahrausweis beschlagnahmen und wir könnten ihn auf dem Polizeiposten gegen Bezahlung der Busse wieder einlösen.

Der Mitreisende schüttelte energisch den Kopf, äusserte ein paar Sätze, die dem Braunen weitere Gründe für Bussen geliefert hätten und forderte mich auf, einen Geldschein locker zu machen. Er nahm die Zehndollarnote und steckte sie der zwielichtigen Gestalt ins Brusttäschchen am verschwitzten Hemd. Ohne zu zögern händigte uns der Gesetzeshüter den Ausweis wieder aus und wir konnten von dannen ziehen.

Den Begriff „Korruption“ kannten mein Mitreisender und ich bis anhin nur vom Hörensagen. Doch seit jenem Ereignis können wir zu diesem Thema auch unseren Senf geben.

Advertisements

6 Antworten zu “Schrecken in Uniform (1)

  1. runningtom 21. Oktober 2011 um 20:15

    So hat halt jeder seinen Preis… dieser korrupte Beamte scheint ja ein echtes Schnäppchen gewesen zu sein 😉

    Gefällt mir

  2. Vallartina 22. Oktober 2011 um 01:15

    Solche Sachen kommen leider immer wieder mal vor. Am besten: sich den Dienstausweis zeigen lassen, Namen und Dienstnummer aufschreiben, Uhrzeit. In jedem Falle unbedingt: ein „tíquet“ also einen ausgefüllten, unterschriebenen Strafzettel verlangen! Cash-Zahlung durch das Autofenster gelten hier als gesetzeswidrig. Man macht sich in solchem Falle der Begünstigung der Korruption schuldig! Und das resolute Verlangen des Tiquet hat noch einen anderen Effekt: Die Abzocker machen dann meist sofort einen Rückzieher.
    100 Dollar ( z.Zt. ca. 1300 Pesos) sind glatter Wucher. Je nach Bezirk/Stadt sind die Preise für Verkehrsgehen unterschiedlich. für ein nicht lesbares Rücknummernschild würde es in meiner Gegend ca. 450 Pesos kosten, und das ist schon teuer. Seine Strafzettel bezahlt man hier übrigens in der zuständigen Kommendatur gegen offiziellen Beleg.
    Seid Ihr nun anstatt Einhundert Dollar mit 10 Dollar davon gekommen? oder ist das ein Tippfehler?
    LG

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: