Flohnmobil – im Alltag unterwegs

Reiseberichte und Anekdoten. Alltagskram im Lande Balkonien.

Gummibärchen-Übergabe

Obschon ich mit dem ÖV Zürich in weniger als einer Stunde erreichen kann, zieht es mich nicht oft in die Metropole. Grundsätzlich scheue ich Menschenansammlungen und schon die Vorstellung, mich heute in die überhitzte S-Bahn setzen zu müssen, bereitet mir ehrlich gesagt Kopfweh.

Aber hey, ich habe einen triftigen Grund! Heute sehe ich meine Freundin mal wieder. Und für sie nehme ich weit mehr als eine überfüllte, überhitzte S-Bahn in Kauf.

Und ausserdem kommt es heute Abend zur angekündigten Gummibärchen-Übergabe. Wenn das kein Grund ist.

gummibär

Beschildert geschildert (61)

Und hier noch ein wichtiger Nachtrag zu meinem gestrigen Beitrag:

DSC09623

… und damit Sie’s gleich wissen, es hat unterwegs keinen einzigen Baum und die Blumen sind zwar schön anzuschauen, aber definitiv zu klein, um einen Popo ab Grösse 34 dahinter zu verstecken.

… und die wandelnde Einerkolonne, die es hier an schönen Wochenenden gibt, macht die Sache selbst mit dem kleinen Geschäft zu einer grossen Sache.

Freudiges am Wegrand

Man muss nicht sämtliche 1’214 Beiträge dieses Blogs gelesen haben, um zu wissen: Hier geht es immer mal wieder blumig zu und her. Das hat mit meiner Freude und Liebe an der Natur zu tun. Mit allem, was blüht und wächst. Wenn es in den Bergen blüht und wächst, wo ich so gerne zu Fuss unterwegs bin, ist mein Glück nahezu perfekt.

So auch auf der gestrigen Wanderung auf dem Stoos. Auf der aussichtsreichen Gratwanderung bewegten wir uns stets zwischen 1’700 und 2’000 Metern. Und dort blüht es derzeit in geradezu verschwenderischer Fülle.

Wie gut, dass ich mich gleich zu Beginn als Letzte unseres Vierertrüppchens einreihte, so mussten die andern nicht ständig auf mich warten, während ich Bild um Bild machte. Ich konnte mich an den Alpenblumen nicht satt sehen. Hier eine kleine Auswahl meiner Fotos:

DSC09636
Berg-Aster

DSC09640

Narzissenblütiges Windröschen

DSC09632

 

DSC09654
Feuerlilie

DSC09658

Berg-Flockenblume

DSC09657
Strauss-Glockenblume

DSC09664

 

 

 

DSC09646DSC09641

Schlangen-Knöterich, dahinter das Wahrzeichen des Kantons Schwyz: Kleiner und Grosser Mythen

DSC09647

Ohne Zweifel, ich hätte am Wegesrand noch so manche Blume fotografieren können. Aber meine drei BegleiterInnen – so viel Verständnis sie für mich aufbrachten – hatten keine Ambitionen, auf dem Fronalpstock zu biwakieren.

Zähneknirschend

Beim blossen Gedanken an Essen in Frankreich läuft so manch Einem das Wasser im Munde zusammen. Völlig zu Recht. In Frankreich kann man ganz gediegen speisen, der Franzose selber legt viel Wert auf gutes Essen. Die Auswahl an Frischprodukten an den Wochenmärkten ist überwältigend. Auch die Supermärkten haben ein riesiges Angebot an Obst, Gemüse, Fisch, Käse, Fleisch. Ergänzt durch Convenience Produkte, um die ich nicht nur in Frankreich einen grossen Bogen mache. Selber kochen muss man in Frankreich nicht mehr unbedingt können. Frittenbuden landauf landab ergänzen seit Jahren das kulinarische Angebot. Und längst nicht überall wird die Haute Cuisine zelebriert.

Mein innig geliebter Mitbewohner und ich waren vor Jahren in Frankreich unterwegs. Da so ein VW-Camper nicht für die aufwändige Küche eingerichtet ist, gingen wir öfters in Restaurants essen. Schliesslich waren wir damals auch noch unter dem arbeitenden Volk und wollten uns etwas leisten. Das Käffchen im Herzen der Pyrenäen, das wir als Tagesziel ausgewählt hatten, sah vielversprechend aus. Diverse nette Lokale im Ortszentrum liessen den Magen vor Vorfreude knurren.

Wir liessen den Camper auf dem Campingplatz stehen und gingen am Abend zu Fuss ins Ortszentrum. Ja nicht zu früh! Trotzdem waren wir um 20.00 Uhr die ersten Gäste im Lokal. Leider waren all die nett ausschauenden Beizli, an denen wir vor Stunden vorbeigefahren waren, geschlossen. Als einziges blieb ein Lokal am Hauptplatz. Nur bedingt einladend. Aber meine Camper-Küche hätte nichts hergegeben, so dass wir uns auf das Abenteuer einliessen.

Immerhin, die Speisekarte war relativ umfangreich, wir fanden etwas Ansprechendes. Ich erinnere mich nicht mehr, was wir alles bestellten. Aber der Blattsalat – so viele Salate ich im meinem Leben auch schon verdrückt habe – wird mir unvergesslich bleiben. Beim ersten Bissen schon knirschte es zwischen den Zähnen. Kann ja mal vorkommen, dachte ich mir, und schaufelte weiter von dem Grünzeug. Vis-à-vis hörte ich es auch knirschen, dem Mitbewohner erging es offenbar nicht besser. Wir futterten weiter. Genau so lange, bis unter einem Salatblatt eine

!!! Schnecke !!!

zum Vorschein kam. Die herbeigerufene Bedienung zuckte lediglich mit den Schultern und servierte den Schleimer mitsamt seinem Futter ab. Danach folgte noch eine gebackene Forelle mit total verbrannten Mandelsplittern. Den Rest des Menüs habe ich aus meiner Erinnerung verbannt.

Wir haben die französische Küche in all den Jahren, wo wir unser westliches Nachbarland bereist haben, kennen, schätzen und lieben gelernt. Etwas ähnliches ist uns glücklicherweise nicht mehr passiert.

DSC05449

Mutter Natur auf Abwegen (3)

Eigentlich wollte ich euch ja in dieser kleinen Serie über absonderliche Natürlichkeiten ganz stolz meine selbstgepflückten Kirschen zeigen.

Und das mache ich auch.

DSC07834

Aber nicht mehr so stolz, seit ich diesen Beitrag sah. Es gibt wohl noch mehr, andere, wo anders auf dieser Welt.

Wahre Liebe

Wir müssen diesen Sommer nicht über 1’000 Kilometer weit fahren, um uns am Anblick eines schnuckeligen Schwedischen Häuschens zu ergötzen. Ein Spaziergang ans andere Ende des Dorfes reicht vollauf, und schon sind wir in einer anderen Welt.

DSC09585

Unser Freund Herbert hat für seine Frau, die auf alles abfährt, was mit Schweden zu tun hat, keinen Aufwand gescheut, um ihr rechtzeitig zum runden Geburtstag dieses Gartenhäuschen zu erstellen. Mit original falun-roter schwedischer Farbe, notabene!

Kära Ursula
Jättestort grattis på din födelsedag!
Önskar dig en toppenfin dag,
Bea och Max

Gummibär mit Kontaktlinsen

Das Paket traf so prompt ein wie immer. Sein Inhalt allerdings, der versetzte mich ins Staunen. Aber zumindest war geklärt, weshalb mir das Paket relativ schwer vorkam.

Denn nebst den diversen bestellten Fläschchen, die allesamt dem Wohlbefinden meiner Augen und Kontaktlinsen zu Gute kommen werden, fand ich in der Schachtel:

  • einen Gutschein über 10 Franken für Modeschmuck
  • eine Rabattkarte über 15 % für diverse Kosmetika
  • einen Wettbewerbstalon von Ramseier
  • eine 0,33 Liter Flasche Ramseier Hochstamm-Apfelsaft
  • ein Päckli Gummibärli

DSC09579

Irgendwie fehlt mir im Moment gerade der nötige Durchblick, um den Zusammenhang zwischen den bestellten und den erhaltenen Sachen zu erfassen. Aber immerhin weiss ich jemanden, der mir die Gummibärli buchstäblich aus der Hand fressen reissen wird. Oder sind Sie da anderer Ansicht, Madame S.???

Erziehungsmethoden im 21. Jahrhundert

fb

Entdeckt in der Zusammenstellung der 25 witzigsten Facebook-Posts der Woche bei SRF.

Besser spät als nie

Es war wieder mal an der Zeit. Überfällig, um genau zu sein. Und es passte bestens zum heutigen Sonntagvormittag, an dem wir nur ein ausgesprochenes Schönwetterprogramm eingeplant hatten. Die Wanderung fiel ins viel zitierte und reichlich vom Himmel fallende Wasser.

So machten mein innig geliebter Mitbewohner und ich uns daran, wieder einmal unsere Wohnung gründlich zu putzen. Hinter der Polstergruppe Staub saugen, Regale abstauben und ähnlicher Unfug. Das volle Programm halt.

Frühlingsputz. Wir hatten es gerade noch geschafft, hat doch heute Abend um 18.38 Uhr bei uns der astronomische Sommer begonnen. Davon habe ich zwar noch nicht viel bemerkt. Doch was ich heute – notabene, als es endlich zu regnen aufgehört hatte – auf dem letzten Sonntagsspaziergang des Frühlings sah, lässt zumindest etwas Hoffnung aufkeimen, dass es nun tatsächlich Sommer ist wird.

DSC09572

Das Mysterium

Ich weiss, dass es so ist.
Ich weiss auch, dass es Andere genauso empfinden.
Das macht es nicht angenehmer.

Es trifft mich immer wieder völlig unvorbereitet.
Manchmal passiert es 10 x am Tag.
Ich werde mich trotzdem nie daran gewöhnen.

Es macht vor niemandem Halt.
Verschont weder Reich noch Arm.
Kann man es es deshalb solidarisch nennen?

In seiner Eigenart ist es ein Mysterium.
Mehr oder weniger kleinräumig zwar.
Aber dennoch weit verbreitet.

Mich alleine betrifft es nicht.
Die anderen genauso wenig.
Solange sie ihrem Stuhl treu bleiben.

DSC06078

Wieso empfindet man die Sitzfläche eines Stuhls,
auf der bis vor kurzem noch jemand anders gesessen hat,
immer als warm?

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 108 Followern an